religion pinselpark    
Vorherige Seite   Home > ReligionStartseite > Sekten: Verzeichnis > Begriff, Geschichte, Einstellung Intellektueller

Religion
  Phänomen Religion
Christentum
Judentum
Islam
Hinduismus
Buddhismus
Chines.Universismus
Natur-u Stammesreligion
Ausgestorbene Religionen
Mystik, Esoterik
Sekten

   
Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Sekten - Befreiung durch Unterwerfung?

O heilige Einfalt!!      Hus auf dem Scheiterhaufen 1415

Wir sind Narren um Christi willen.      1. Korinther 4,10

Wer Gutes tun will, tue es in kleinen Schritten; das “allgemeine Gute” ist die Ausrede der Patrioten, Politiker und Schurken!     Samuel Butler

Du sollst Dich nicht nach einer volkommenen Lehre sehnen, sondern nach Vervollkommnung Deiner selbst!      Hermann Hesse

Halt an! Wo läufst Du hin? Der Himmel ist in Dir!
Suchst Du Gott anderswo, Du fehlst ihn für und für.
Angelus Silesius, Der Cherubinische Wandersmann

Wer weiter geht, sieht mehr!     Christof Columbus

Ich schreibe diese Abhandlung
- aus meiner allgemeinen Kenntnis der Sekten
- als Information für Menschen, die aufgrund ihrer Lebensumstände geneigt wären, Verführern ein Ohr zu
  leihen und als Verständnishilfe für die nahestehenden Menschen Verführter
- unter besonderer Berücksichtigung der Praktiken der Neuapostolischen Kirche, von der ich  besonders intime Kenntnisse habe.

Ich schreibe diese Zeilen auch in Trauer über die Unausrottbarkeit menschlicher Torheit!

1.1 Sektenbegriff

Das Wort "Sekte" leitet sich vom lateinischen "secta" (Richtung, Richtlinie) ab und ist ursprünglich wertfrei. In der frühchristlichen Zeit galten die Christen aus der Sicht der Juden als Sekte. So erläuterte Paulus dem Landpfleger Felix: “Das bekenne ich aber Dir, dass ich nach diesem Wege, den sie eine Sekte heissen, diene also dem Gott meiner Väter...” (Apostelgeschichte 24, 14). Als Sekte wird heute meistens die Abspaltung von einer vorherrschenden oder bestehenden Religionsgemeinschaft bezeichnet. Besonders eine starke Ausprägung der Manipulation von Menschen gilt als Kriterium für die Zurechnung einer Gruppe zu den Sekten.

In Deutschland gibt es nach vorsichtigen Schätzungen über 1. 000 Sekten mit 0,5 - 2,5 Millionen Mitgliedern und ihre Zahl steigt fast täglich. Diese Glaubensrichtungen sind häufig - auch wegen der extrem starken Bindung innerhalb kleiner Gemeinschaften und der Anfangsverbundenheit in der Gründerphase - gefährlich für Staat und Individuum.

Zunächst: “Die” Sekte als eine Gemeinschaft mit allen Negativmerkmalen, gibt es nicht. Das Erscheinungsbild ist vielmehr sehr unterschiedlich. Neben jungen, kleinen, aggressiven Newcomern gibt es beispielsweise innerhalb großer Kirchen reformerische Gruppen, die mit sektiererischem Eifer und Charakter zu Felde ziehen.Opus Dei, das Einfluß und Denkweisen der katholischen Kirche des Mittelalters wieder herstellen will, mag als eines der Beispiele dienen. Ähnlich charismatische Gruppierungen sind auch innerhalb der evangelischen Landeskirchen zu finden.
Als Definitionsmerkmal der Sekte soll hier eine Form des Auftretens dienen, die geeignet ist, Menschen mit einer Utopie anzulocken, zu manipulieren und/oder persönlich und kommerziell auszubeuten. Dabei nimmt die Sekte in Anbetracht der von ihr behaupteten “absoluten” Wahrheiten, des von ihr vertretenen  “alleinigen” Heils und der angebotenen exklusiven Erlösung keine oder wenig Rücksicht auf die Belange ihrer Mitglieder und der übrigen Welt.

1.2 Geschichtliches

Im Jahr 1648 wurde im westfälischen Frieden am Ende des verheerenden 30-jährigen Kriegs, eines Religionskriegs, der die europäische Bevölkerung auf ein Drittel dezimierte, bestimmt, dass außer der katholischen, der evangelischen und den reformierten Kirchen keine "Religionen und Sekten" in Deutschland geduldet werden dürften. Das nimmt nicht Wunder. Soeben hatten ja Sekten wie Wiedertäufer und Bilderstürmer hemmungslos gehaust, viele Menschen umgebracht und ungezählte Kulturgüter unter Berufung auf “höhere Werte” vernichtet.

Die noch in mittelalterlicher Enge denkenden und fühlenden Menschen erlebten plötzlich, dass die Gruppenzugehörigkeit im Religionskrieg nicht Geborgenheit sondern Tod bedeutete. Auch weltliche Herrschaft wurde angesichts der absoluten Macht des Adels fragwürdig. Von nun an stützten sich Thron und Altar - vorher Jahrhunderte erbittert verfeindet und in blutigen Kämpfen um die Vorherrschaft befangen - gegenseitig. Zur Festigung dieser Allianz trug in der Folgezeit die Aufklärung bei, der viele konservativ-mittelalterlichen Vorstellungen zum Opfer fielen und die liberales und demokratisches Gedankengut unter die Meinungsträger und Multiplikatoren der Menschheit brachte. Unter diesen Eindrücken schrieb Lord Chesterfield 1749: “Die Herde Mensch denkt nicht nach - und das ist richtig so... Allgemein verbreitete Vorurteile tragen mehr zur Ruhe und Ordnung bei als es die eigenen privaten Überlegungen tun würden, unkultiviert und unverbessert wie sie nun einmal sind. Wir haben eine ganze Reihe dieser nützlichen Vorurteile in unserem Land und ich wäre sehr traurig wenn sie abgeschafft würden”.

Im Zuge der Aufklärung und der französischen Revolution wurden Sekten infolge der Gedanken von Glaubens- und Gewissensfreiheit wieder als zulässig betrachtet. Jedem Individuum wurde freie Religionsausübung zugestanden. Seit Auflösung der Staatskirche im Jahr 1919 ist der Begriff "Sekte" in Deutschland nicht mehr juristisch definiert.

1.3 Einstellung Intellektueller

Wo der barocke Kirchendichter Paul Gerhardt (1607-1676) noch ermahnte:
“Befiehl Du Deine Wege, und was Dein Herze kränkt,
der allertreusten Pflege, des der den Himmel lenkt.”

da kam bereits der aufklärerische Goethe zu dem Schluß:
“Dich betrügt der Staatsmann, der Pfaffe, der Lehrer der Sitten,
und dies Kleeblatt, wie tief betest du, Pöbel, es an!”

Unter dem Eindruck der Auswirkungen religiösen Denkens erkärte Karl Marx in seinem
Aufsatz “Zur Kritik der hegelschen Rechtsphilosophie” (1843):
“Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes.”

Und angesichts der sich wiederholenden Geschichte machte Nietzsche kurz vor der Jahrhundertwende - der Zeit des Aufblühens des Sektenunwesens - die bekannte Aussage, das Christentum bringe die Menschen um die schönsten Früchte des Heidentums.

In einem lesenswerten Gedicht bemerkt der demokratisch eingestellte Vormärz-Dichter Heinrich Heine zum Verhalten der Geistlichkeiten aller Couleur:
“...Ich weiss, sie tranken heimlich Wein
und predigten öffentlich Wasser.”
Und er forderte seine Leser auf:
“den Himmel überlassen wir den Engeln und den Spatzen!”

Wilhelm Busch, als ein sehr unabhängiger, freier und geistvoller Mann geschätzt, stellte fest:
“Glaube beruht auf Ursachen, nicht auf Gründen.”

Die Blüte des Geistes hatte ihr Urteil über Christentum und Sekten gefällt und man darf vermuten, dass es angesichts der Geschäftspraktiken heutiger Sekten um einiges härter ausgefallen wäre!