religion pinselpark    
Vorherige Seite   Home > ReligionStartseite > Islam Verzeichnis > Religöse Lehrer

Religion
  Phänomen Religion
Christentum
Judentum
Islam
Hinduismus
Buddhismus
Chines.Universismus
Natur-u Stammesreligion
Ausgestorbene Religionen
Mystik, Esoterik
Sekten

Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Islam: Religiöse Lehrer

Der Islam kennt keinen Priesterstand. Die Leitung des Gottesdienstes liegt in der Hand eines Gemeindemitglieds oder eines von der Gemeinde bezahlten Imam (arab. Vorbild, Führer). Nach schiitischer Lehrmeinung überträgt dieser Imam die geistliche Würde Alis auf seine Nachkommen. Besondere Kenner des Koran heißen Ulema (in Persien Mullah). Dies ist zwar kein eigentlicher geistlicher Stand, dennoch haben diese Personen großen Einfluß, vor allem durch Gutachten über die richtige Interpretation des Glaubens (Fetwa). In Folge der fehlenden organisatorischen Struktur gibt es im Islam auch keine Zentralinstanz, die Glaubensfragen entscheidet. Ein einheitliches Dogma wird aber durch die Idschma (Übereinstimmung) der Gemeinde mit Hilfe der Rechtsgelehrten gewährleistet. Diese Art der Dogmenbildung war dem Ur-Islam noch fremd.

Eine augenfälliges religiöses Amt ist die Tätigkeit des Gebetsrufers (Muezzin), der vom Minaret, dem Turm der Moschee, die Gebetsstunden mit den stereotypen Worten ankündigt: "Gott ist groß, ich bezeuge, daß es keinen Gott gibt außer Mohammed, und daß Mohammed der Gesandte Gottes ist. Herbei zum Gebet."

Mohammed ist der grösste aller Propheten (Siegel der Propheten). Personen wie Abraham, Moses und Jesus sind seine Vorangänger, denen besondere Rollen in der Religion zugedacht sind.

Die ersten vier Kalifen werden bei den Suniten, Ali bei den Shiiten, als besonders verehrungswürdige Lehrer betrachtet. (siehe Geschichte).
Kein Zeitalter kann nach mohammedanischer Auffassung ohne Imam sein, mag dieser auch verborgen und unerkannt leben. In der schiitischen Zwölfer-Sekte geht man davon aus, daß der Sohn des elften Imam im Alter von 8 Jahren von der Erde entrückt wurde und unsichtbar weiterlebt, bis er als Mahdi zurückkehrt und ein Friedensreich aufrichtet. Imame sollen sündlos und unfehlbar sein. Damit haben die Schiiten eine Lehrauffassung geschaffen, die im übrigen Islam fremd ist: Imame sind Personen, denen eine ausserordentliche Verehrung erwiesen wird (z.B.Aga Khan, der Imam einer ismaelitischen Untersekte).