religion pinselpark    
Vorherige Seite   Home > ReligionStartseite > Buddhismus Verzeichnis > Kurzdarstellung

Religion
  Phänomen Religion
Christentum
Judentum
Islam
Hinduismus
Buddhismus
Chines.Universismus
Natur-u Stammesreligion
Ausgestorbene Religionen
Mystik, Esoterik
Sekten

   
Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Buddhismus, Kurzdarstellung

Gründer
Prinz Siddharta Gautama, geb. 560 vuZ. gest. 480 vuZ.
Wurde mit 29 Jahren zum Wanderasketen, fand durch tiefe Medidation den Weg der Loslösung von der Welt, Erwachen im Nirwana. Deswegen "Buddha" = Der Erwachte, genannt.

Hauptinhalte
des Buddhismus sind die "vier heiligen Wahrheiten":

- Wahrheit vom universalen Leiden (duhka): Das ganze Leben ist Leiden (Geburt, Krankheit, Tod).
- Entstehung des Leidens: Mechanische und psychologische Ursachen bewirken das Leiden. Körperliche Berührung erzeugt Triebkräfte und Geistesregungen, die zu einer Ursachenkette führen. Die Taten verlangen eine Tatenvergeltung, die zu immer währender Wiedergeburt führt.
- Aufhebung des Leidens: Die Aufhebung des Leidens ist nur im Nirwana möglich, einem Zustand der Befreiung von jeder Befleckung, von jeder Bindung an die Welt, von der Unwissenheit, von der Begierde, hin zur "ichleeren empirischen Person".
- Weg zur Aufhebung des Leidens: Der Weg zum Nirwana ist achtgliedrig: Tugendhafter Lebenswandel, Anerkennung der 4 heiligen Wahrheiten, Entsagung, Reden und Handeln, das keinem Leid antut, rechtes Streben, Überwindung der Leidenschaften durch Meditation, Überwindung der Begierde.

Glaubensrichtungen

- Hinayana-Buddhismus (das kleine Fahrzeug) = Erreichen des Nirwanas nur durch Mönche
- Mahayana-Buddhismus (das große Fahrzeug) = Erreichen des Nirwanas durch alle Gläubigen
- Madhyamika-Schule (Mittelweg) = Alles ist Schein, selbst Buddha und das Nirwana
- Yogacara-Schule (Yoga) = Alles ist Schein, nur nicht der reine Geist. Diese Richtung wurde auch nach Japan weitergetragen und bildete dort ab dem 13. Jahrhundert die Grundlage des ZEN-Buddhismus.
- Tantrischer Buddhismus = Einbeziehung von magischen Formeln und Wunderkräften.
- Moderner Buddhismus = Beibehaltung der drei Mönchsgelübde: Friedfertigkeit, Armut und sexuelle Enthaltsamkeit (Letzteres lockerten die Japaner beim Zen-Buddhismus!). Zugleich Anpassungsfähigkeit in moderne Staatsformen, Engagement in sozialen Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser, etc. mit Verpflichtung zur sozialen Hilfe und Nächstenliebe.