texte aus philosophie
  und wissenschaft
pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite

  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Seneca Lucius Annaeus ~ 4 vuZ - 64uZ
Lebensdaten

Geboren um 4 vuZ in Corduba (dem heutigen Cordoba). Seine Ausbildung bekam er in den Bereichen Rhetorik, stoische Philosophie und praktische Politik in Rom. Danach übte er eine Rechtspraxis aus. Er litt unter Asthma und Lungenschwäche und spielte oft mit dem Gedanken, sich umzubringen.

Im Jahre 33 nuZ wurde er zum Quästor gewählt. Zwei Jahre später heiratete er Pompeia Paulina, mit der Seneca bis zu seinem Tod im Jahre 65 nuZ in überraschender Beständigkeit lebte.

Nachdem Seneca das Vermögen seines Vaters (Lucius Annaeus Seneca der Ältere, 55 nuZ - 40 nuZ) geerbt hatte, gab er die Rechtspraxis auf und wurde Schriftsteller. Er war jetzt finanziell unabhängig.

Im Jahre 40 nuZ wurde Cremutius Cordus von Kaiser Caligula zum Selbstmord gezwungen. Seneca schrieb daraufhin eine Trostschrift (consolatio) an dessen Tochter Marcia. Aus Neid auf Senecas rhetorisches und schriftstellerisches Talent wollte Caligula ihn hinrichten lassen, verzichtete dann aber darauf, nachdem Freunde erklärt hatten, daß Seneca bald an Schwindsucht sterben werde.

Während der Zeit des Kaisers Claudius (41-54 nuZ) wurde Seneca von diesem wegen ungehöriger Beziehung zu Julia, der Tochter des Germanicus, angeklagt. Der Senat verurteilte ihn zum Tode, doch Claudius wandelte das Todesurteil in eine Verbannung auf Korsika um, weil er nicht wollte, daß ihm die Schuld für den Tod eines so bedeutenden Schriftstellers zukomme. Seneca verbrachte acht Jahre (41-49 nuZ) auf Korsika unter einem primitiv entwickelten Volk. Anfangs nahm er das Unglück der Verbannung mit stoischer Ruhe hin und schrieb seiner Mutter Helvia Trostbriefe consolationes. Nach einigen Jahren jedoch schrieb er aus Verzweiflung die Consolatio ad Polybium mit demütiger Bitte um Begnadigung. Dies erbrachte jedoch nicht den gewünschten Erfolg und so versuchte er sein Leiden mit der Niederschrift von Tragödien zu lindern.
Im Jahre 48 nuZ wurde Messalina, die dritte Frau von Claudius, wegen Ehebruchs und schlechten Einflußes auf Claudius hingerichtet.

Daraufhin heiratete Agrippina Claudius und gewann dadurch an Einfluß. Sie suchte für ihren elfjährigen Sohn einen Aristoteles. Dafür bot sich der nach Korsika verbannte Seneca an. Er wurde zurückgerufen und erhielt einen Platz im Senat.
Seneca fungierte fünf Jahre als Neros Erzieher und fünf weitere Jahre leitete er den Staat. Während dieser Zeit schrieb er für Nero und die Welt unter anderem die Werke "Vom Zorn", "Von der Kürze des Lebens" und "Von den Wohltaten".
Außerdem vervielfachte er sein Vermögen und zog finanziellen Nutzen aus seiner amtlichen Stellung.

Sein Vermögen wurde zu dieser Zeit auf circa 300 Millionen Sesterzen geschätzt (zum Vergleich: Der Tageslohn eines Arbeiters betrug 4 Sesterzen).
Im Jahre 58 nuZ beschuldigt Publius Suilius ihn als Heuchler, Ehebrecher und als jemanden, der gegen den Reichtum wettere, selbst aber 500 Speisetische aus Zedernholz und Elfenbein zur Schau stelle. Ähnlich wie Caesar widerlegte Seneca diese Beschuldigungen in seinem Werk "Vom glückseligen Leben" und bemerkte, daß der Weise nicht zur Armut verpflichtet sei, sofern er sein Geld ehrlich verdient habe. Außerdem müsse der Weise fähig sein, es aufzugeben. Er selbst führte in einem gut ausgestattetem Haus ein asketisches Leben (trank Wasser, aß wenig, schlief auf harter Matratze), weil er der Meinung war, daß "die Schärfe des Denkens duch die Massenhaftigkeit der Nahrung beeinträchtigt werde".

Seneca bezeichnete sich selbst als einen unvollkommenen Weisen ("Ich preise das Leben, nicht wie ich es führe, sondern wie ich weiß, daß es geführt werden müsse"). Er war ein guter Regent, deckte aber zu viele Verbrechen Neros (Anzeichen, daß er als Erzieher versagt hat) .Er ließ nach den Worten seiner Zeitgenossen "viel Übles durch, damit ein Gutes geschehe". Diese Tatsache drückte so sehr auf sein Gewissen, daß er sich oft wünschte "die Irrwege der Macht gemieden zu haben".
62 nuZ wollte Seneca die Regierungsgeschäfte aufgeben, aber Nero entließ ihn nicht aus seinem Amt. Im Jahre 64 nuZ kam es zu einem großen Brand in Rom. Um die zerstörten Gebäude wieder aufbauen zu können, forderte Nero Geld von den Leuten. Seneca spendete einen Großteil seines Vermögens und wurde daraufhin aus seinem Amt entbunden. Er zog sich ganz vom Hof zurück und verbrachte viel Zeit in den campanischen Villen, wo er von 63-65 die "Epistulae morales" schrieb.

Im Jahre 65 nuZ wurde Seneca von Kaiser Nero, seinem früheren Schüler, angeklagt, an einer Verschwörung zugunsten einer Thronbesteigung Pisos beteiligt gewesen zu sein. Seneca entgegnete, er habe kein Interesse mehr an Politik und er wolle nichts anderes, als in Frieden zu leben.
Von Pompeiji, wo er lebte, nach Rom vorgeladen, wählte er den Freitod mit seiner Frau im Kreise seiner Freunde.