texte aus philosophie
  und wissenschaft
pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite

  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Monod Jacques Lucien 1910 - 1976
Lebensdaten

Geboren am 9. Februar 1910 in Paris, gestorben am 31. Mai 1976.

Jacques Monod wurde in Paris geboren, verbrachte jedoch seine Kindheit in Südfrankreich. Sein Vater war Künstler, war aber dem Fortschritt und der Wissenschaft sehr aufgeschlossen. Er hatte Darwin gelesen und weckte schon früh das Interesse des Sohnes an der Biologie.

Monod studierte an der Universität Paris.

Er beginnt mit seinen Forschungsarbeiten zu einer Zeit, in der sich die Genetik im Aufschwung befindet.
1931: Monod wird Mitarbeiter des Pasteur-Instituts in Paris
1936: Durch Erhalt eines Stipendiums verbrachte Monod ein Jahr in den USA bei Thomas Hunt Morgan, dem Begründer der Fruchtfliegen-Genetik. Nach seiner Rückkehr nach Paris wendet er sich jedoch von den Genen ab, denn er ist von ihren Produkten, den Proteinen fasziniert. Diese sind es, meist in Form von Enzymen, die alle Reaktionen in der Zelle steuern und somit die Grundlage jedes Lebens schaffen.

1965: Monod erhält den Nobelpreis für Physiologie und Medizin, den er sich mit André Lwoff und Francois Jacob teilt. Jacques Monod und François Jacob beschrieben das sogenannte "Operon-Modell" der Genregulation. Dieses Modell erklärt, daß die Zellen ihre Genaktivitäten regulieren, indem sie die richtigen Gene zum geeigneten Zeitpunkt ein- oder ausschalten.

1967: Professor für Molekulare Biologie am Collège de France

Ende der 60-er Jahre hielt Monod am Collège de France in Paris einen Vortrag darüber, daß das Leben auf der Erde durch Zufall entstanden sei und auch der Mensch lediglich das Ergebnis einer Naturlaune sei, bei der eine blinde Selektion wenige Gewinner auserkoren hat. Daraufhin wurde er von linken und konservativen Philosophen gleichermaßen angefeindet. Sie nahmen ihm übel, daß er ein universales Entwicklungsgesetz der Natur und der Geschichte verneinte. Doch Monod selbst war kein Philosoph. Seine existentialistischen Ideen schöpfte er aus seinen langjährigen biologischen Forschungen.

1971: Direktor des Instituts Pasteur

Monod erhielt neben dem Nobelpreis viele hohe Auszeichnungen, auch internationale, für seine vielen wissenschaftlichen Arbeiten, z.B.
Montyon-Physiologie-Preis der Acadèmie der Wissenschaften (Paris, 1955), Louis Rapkine Medal (London, 1958),
Ehrenmitglied der amerikanischen Akademie der Künste
und Wissenschaften (1960),
Chevalier de l'Ordre des Palmes Académiques (1961),
Charles Léopold Mayer Preis der Académie des Wissenschaften (1962),
Officier de la Légion d'Honneur (1963),
Ehrenmitglied der deutschen Akademie der Naturforscher
«Leopoldina» (1965),
Ehrenmitglied der Königlichen Gesellschaft (1968),
Ehrenmitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften
(Washington, 1968),
Ehrenmitglied der amerikanischen Philosophischen Gesellschaft (1969),
D. Sc. h. c. von der Rockefeller Universität (1970).
Für seine Verdienste in der französischen Resistance wurde er während des 2.Weltkrieges mit dem "Croix de Guerre" ausgezeichnet.

Weltberühmt wurde Monod durch Buch "Zufall und Notwendigkeit", das 1972 erschienenes ist. Es handelt sich dabei um eine Studie über Wissenschaft und Menschenbild in der modernen Welt. Das Buch löste sowohl begeisterte Zustimmung wie auch Ablehnung aus. Es war ein Angriff auf Religionen und Ideologien. Monod behauptete, da der Mensch als Endprodukt der Evolution seine Existenz einem Zufallstreffer der Natur zu verdanken hat. Auf Zufall kann aber nach Meinung der Kulturwissenschaften weder ein philosophisches noch ein theologisches System aufbauen. Das "Deutsche Allgemeine Sonntagsblatt" hielt das Buch für eines der wichtigsten überhaupt und beschrieb das Unbehagen, das Monod unter den Intellektuellen auslöste, als er die Menschen aus der Nestwärme der Ideologien und Religionen verjagte und "in eine eisige, verlorene Welt" verwies.

Der Schluß von "Zufall und Notwendigkeit" lautet: "Der Alte Bund ist zerbrochen; der Mensch weiß endlich, daß er in der teilnahmslosen Unermeßlichkeit des Universums allein ist, aus dem er zufällig hervortrat. Nicht nur sein Los, auch seine Pflicht steht nirgendwo geschrieben. Es ist an ihm, zwischen dem Reich und der Finsternis zu wählen."

In einer Umfrage in den USA, die nach Erscheinen des Buches gestartet wurde, bekannten sich mehr als 90 Prozent aller wissenschaftlich arbeitenden Biologen dazu, Atheisten zu sein.