texte aus philosophie
  und wissenschaft
pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite

  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Hartmann Nicolai 1882 - 1950
Lebensdaten

Philosph zwischen Aufklärung, Neukantianismus und Phänomenologie
Er begründete den kritischen Rationalismus.

Geboren am 20. Februar 1882 in Riga. Gestorben am 9. Oktober 1950 in Göttingen.

1909 Privatdozent
1920 Professor in Marburg
1925 Professor in Köln
1931 Professor in Berlin
Ab 1946 lehrte er in Göttingen

Anfänglich war er der Marburger Schule des Neukantianismus verpflichtet.
Seine Methode, besonders die der Erkenntnistheorie, wird auch "kritischer Realismus" genannt und der Neuen Metaphysik zugerechnet.

Hartmann schuf eine alle Probleme der Philosophie umfassende Ontologie und entwickelte darin einen Schichtenaufbau des Seins. Er unterscheidet zwischen anorganischer, organischer und geistig-seelischer Schicht. Die jeweilig höhere Schicht baut auf der unteren auf, läßt sich aber nicht völlig darauf zurückführen. Der Philosoph entwickelte eine Kategorienlehre, mit der der Weg der Erkenntnis dargestellt werden kann, wobei er eine eindeutige idealistische oder materialistische Position vermied.

Er ließ die Sphäre des realen neben der des idealen Seins stehen, ohne eine hierarchische Abhängigkeit anzunehmen. Zur idealen Sphäre gehören beispielsweise die moralischen Werte, denen Hartmann ein absolutes Sein zuschrieb.

Die wichtigsten Werke:
"Grundzüge einer Metaphysik der Erkenntnis"
"Ethik"
"Das Problem des geistigen Seins"
"Zur Grundlegung der Ontologie"
"Möglichkeit und Wirklichkeit"
"Der Aufbau der realen Welt".