literatur pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite

Weerth Georg 1822 - 1856
Lebensdaten

Geboren am 17.02.1822 in Detmold, gestorben am 30. Juli 1856 in Havanna. Kaufmännische Lehre in Elberfeld. Im Jahre 1837 Begegnung mit Ferdinand Freiligrath. Erste unveröffentlichte Gedichte 1838. Beschäftigung als Buchhalter in Köln. 1843 Erste Veröffentlichungen, gefördert durch seinen Freund Hermann Püttmann, einem Zeitungsredakteur.

1844 Freundschaft mit Friedrich Engels. Soziale Studien in den Bradforder Elendsquartieren. Gedichte und Prosaskizzen mit sozialem Inhalt. 1847 Erstes Kapitel der Humoristischen Skizzen aus dem deutschen Handelsleben in der 'Kölnischen Zeitung'.

1848 Nach Ausbruch der französischen Februarrevolution in Paris bis 1849 Leiter des Feuilletons der "Neuen Rheinischen Zeitung" in Köln. Letztes Kapitel der Humoristischen Skizzen aus dem deutschen Handelsleben und Leben und Taten des berühmten Ritters Schnapphahnski erscheinen in der vorgenannten Zeitung.

1851 Weerth bei Heine in Paris.
1852 - 1856 Geschäftsreisen in Nord-, Mittelindien und Südamerika. Weerth lernt Betty Tendering kennen.
1855 Sechs Monate in Europa. Letztes Zusammentreffen mit Marx und Engels. Betty Tendering lehnt eine Heirat ab.

Werke:
1845 Die Industrie (Gedicht)
1845 Die Armen in der Senne (Erzählung)
1845/46 Das Blumenfest der englischen Arbeiter (Skizze)
1845/46 Der Gesundheitszustand der Arbeiter in Bradford (Reportage)
1845/46 Lieder aus Lancashire (Gedichte)
1845/46 Proletarier in England (Bericht)
1847 Rede auf dem Freihandelskongreß in Brüssel
1847 Die deutschen Verbannten in Brüssel (Gedicht)
1847 An Bord des Glen Albyn (satirischer Reisebericht)
1847/48 Humoristische Skizzen aus dem deutschen Handelsleben
1848 Skizzen aus dem sozialen und politischen Leben der Briten
1848/49 Leben und Thaten des berühmten Ritters Schnapphahnski (Feuilletonserie) Weerths einziges Buch (1849).
1849 Proklamation an die Frauen
1849 Kein schöner Ding ist auf der Welt, als seine Feinde zu beißen (Gedicht)

Die vorstehenden Werke wurden vorwiegend in Zeitungen veröffentlicht.