literatur pinselpark    
Vorherige Seite   Home > LiteraturStartseite > Autoren U > Uhland Ludwig > Gedichte und Balladen
 Startseiten
  Sitemap / Inhalte
Literatur
Philosophie
Religion
Geschichte
Kunst
Musik
Fotografie
Reisen
Lifestyle
Info
Fun
Links

 Literatur
  Autoren alphabetisch
Autoren n.Name/Epoche
Werke n. Anfang/Titel
Werke nach Thema
Dt. Literaturgeschichte
Gedicht des Tages
Dichter im Netz
Aphorismen finden
Literaturlinks

Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

Hinweis
  So erreichen Sie uns:
www.pinselpark.de
www.literaturknoten.de
www.religionsknoten.de
www.geschichtsknoten.de
www.fotoknoten.de
 

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 

Uhland Ludwig1787 - 1862
***Leben / Werk

Gedichte und Balladenzurück zur Werksübersicht
Werksanfang Werkstitel Fremdlink
Als ich einst bei SalamancaDer Student*
Als ich mich des Rechts beflissenDie neue Muse*
Als ich naechtlich ging einmalNaechtlicher Himmel*
Als Kaiser Rotbart lobesamDer wackre Schwabe
An jedem Abend geh' ich ausLauf der Welt
Auf eines Berges GipfelDer Ungenannten
Auf eines Berges GipfelDer Ungenannten*
Bei einem Wirte, wundermild;Einkehr
Da droben auf dem HuegelDie versunkene Krone
Da liegen sie alle, die grauen HoehnDer Koenig auf dem Turme
Das war mir eine schwere NachtSchwere Traeume*
Dem stillen Hause blick' ich zuNachts
Der alte, graue Koenig sitztDer Koenigssohn*
Der du noch juengst von deinem krit'schenDie Bekehrung zum Sonett
Des Koenigs von Spanien TochterDie Koenigstochter
Die linden Luefte sind erwachtFruehlingsglaube
Die Stelle, wo ich auf verschlungnen WegenDie teure Stelle
Die Zeit, in ihrem Fluge, streift nicht bloßIn ein Stammbuch*
Droben auf dem schroffen SteineBertran de Born*
Droben stehet die KapelleDie Kapelle
Du kamst, Du gingst mit leiser SpurAuf den Tod eines Kindes
Ein Kloster ist versunkenDas versunkene Kloster*
Ein Schifflein ziehet leiseDas Schifflein
Ein trueber Wintermorgen war'sWintermorgen*
Es gingen drei Jaeger wohl auf die PirschDer weiße Hirsch*
Es ist 'ne Kirche wohlbekanntLegende*
Es stand in alten Zeiten ein SchloßDes Saengers Fluch
Es zogen drei BurschenDer Wirtin Toechterlein
Gestorben war ichSeliger Tod
Graf Richard von der NormandieGraf Richard Ohnefurcht*
Gruen wird die Alpe werden, stuerzt die Lawin' einmalTells Tod*
Hast du das Schloß gesehenDas Schloß am Meere*
Ich bin so hold den sanften TagenDie sanften Tage*
Ich bin so hold den sanften TagenSchaefers Sonntagslied*
Ich bin vom Berg der Hirtenknab’Des Knaben Berglied*
Ich bin zum Kirchlein auserkornInschrift*
Ich geh all Nacht die Runde.Fraeuleins Wache
Ich hatt einen KameradenDer gute Kamerad*
Ich hoer meinen SchatzDer Schmied*
Ich saß bei einer LindeZufrieden
Im Walde wohnt mein LeidVerborgenes Leid*
In den Zellen und GemachenHirsau*
In der mondlos stillen NachtDer naechtliche Ritter*
In schoenen Sommertagen, wann lau die Luefte Der Ueberfall im Wildbad*
Kleiner Daeumling! kleiner DaeumlingRomanze vom kleinen Daeumling*
Man hoeret oft im fernen WaldDie verlorene Kirche
Noch ist kein Fuerst so hochgefuerstetNachruf*

Ergebnis-Seite:   1 2   vorwärts 

Für Ihre Anregungen (Bewertung, Linkaufnahme, tote Links) sind wir im Interesse aller Benutzer dankbar!
Letzter Update: 09.03.2010