literatur pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite

Tagore Rabindranath
Lebensdaten

Geboren am 6.Mai 1861 in Kalkutta/Indien, gestorben am 7.August 1941 in Santiniketan/Indien.

Tagore stammt aus einer reichen Brahmanenfamilie. Er war der Sohn des Philosophen Debendranath Tagore. Veröffentlichung des ersten Gedichtbandes im Alter von 17 Jahren.

1878: Jura-Studium und Studium der englischen Literatur in England. Danach Rückkehr nach Indien.
1901: Schulgründung in Santiniketan /Bengalen; Verquickung indischer und europäischer Denkweisen und Erziehungsmethoden. Ab 1951 wurde dieses Zentrum unter dem Namen Visva-Bharati als staatliche internationale Hochschule anerkannt. Tagore unternahm mehrere Vortragsreisen u. a. nach Europa und in die Vereinigten Staaten.
1912: Aufenthalt in England. Drei Lesereisen nach Deutschland.
1913: Literatur-Nobel-Preis
1915: Ritterschlag durch König Georg V. von Großbritanien; 1919 nachträgliche Ablehnung dieser Auszeichnung weil in der Stadt Amritsar mehrere hundert indische Gandhi-Anhänger von britischen Truppen umgebracht worden waren.

In Indien wurde Tagore fast wie ein Heiliger verehrt.

Er ist Autor von vielen Gedichten, Erzählungen, Romanen, Dramen und auch philosophisch-pädagogischen Schriften. Daneben betätigte er sich als Komponist und schrieb mehrere hundert volkstümliche Lieder. Ab 1929 gehörte auch die Malerei zu seinem Leben.

Er verfaßte seine Werke fast ausschließlich in bengalischer Sprache und übersetzte sie oft
selbst ins Englische.

Einige seiner Werke:
1910: "Das Heim und die Welt", Roman
1912: "Das Postamt", Drama
1912: Autobiographie "Meine Lebenserinnerungen"
1913: Gedichtsammlung "Der Gärtner"