literatur pinselpark    
Vorherige Seite   Home > LiteraturStartseite > Dichtung Netz > Sassa
 Startseiten
  Sitemap / Inhalte
Literatur
Philosophie
Religion
Geschichte
Kunst
Musik
Fotografie
Reisen
Lifestyle
Info
Fun
Links

 Literatur
  Autoren alphabetisch
Autoren n.Name/Epoche
Werke n. Anfang/Titel
Werke nach Thema
Dt. Literaturgeschichte
Gedicht des Tages
Dichter im Netz
Aphorismen finden
Literaturlinks


Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads


 

Sassa, Angie

 
 

 

Feuer

Wenn der Schnee
der Sonne seine Liebe gesteht
schmilzt er schnell vor Scham

Wenn Du mir
deine Liebe gestehst
brenne ich schnell vor Verlangen

Und wenn ich Dir
meine Liebe gestehe
lösche bitte niemals das Feuer
 
Allein

Umringt von all denen
die mich einsam gemacht haben
sehe ich mit Entsetzen zu
wie gleichgültig sich der
Regen über mein Leben ergiesst
um die Quelle meines
Geistes zu versiegeln.

Das Unkraut wird weiter wachsen
so wie auch das Gras darin
weiter sprießen wird
doch niemand wird den
alten Stein heben können
der sich nicht herablässt
zu Staub zu werden.

Blumen, vom Sturm geknickt
verblüht und verwelkt
und achtlos niedergetreten
auf durchgeweichten Wegen
lassen mich ausrutschen
an diesem aalglatten Tag
dessen nasses Lächeln auf
meinem Gesicht abprallt.

Ich kündige.

Ich bin nicht mehr die
Gärtnerin meines Lebens.

Lesestunde

Ich hab es gern
wenn zärtlich deine
Hände mich halten
und ich deine
wärmende Nähe
so hautnah spüre
und dein Atem
mich leicht streift

Ich hab es gern
wenn du mit sanften
Augen auf mich blickst
und mich nicht
mehr loslässt
und nach und nach
alle meine
Seiten betrachtest
am liebsten im
Schein der Kerzen

Ich hab es gern
wenn ich von
dir ein leichtes
Seufzen vernehme
weil du vielleicht
einmal kurz innehältst
in einem Moment
in dem dir an mir etwas
besonders gut gefällt

Ich hab es gern
wenn du mich hältst
denn ich bin das Buch
in dem du liest


Umkehr

Manchmal fühle ich mich
Dir ganz nahe
und bilde mir ein
Dein Herz zu hören
und wünschte
es würde meinetwegen
noch etwas schneller schlagen

Doch verwerfe ich diese Gedanken
aus Angst
meine Gefühle würden auf
dem Weg zu Deinem Herzen umkehren
um mir mit einem verlegenen
Lächeln zu beichten
sie hätten nur ein Spiel mit mir gespielt


Supermarkt

Auf der Suche nach einem Leben
mit 10 Prozent mehr Inhalt
finde ich Spaghetti für 1,99
und Riesendosen Erbsen im Angebot
während links im Regal Windeln
auf vollgeschissene Babies warten

Und mit meiner Plastik-Card
zahle ich die blanken Karrieren
zu finden zwischen einer
Packung Selbstbetrug und
einem Vorrat an Intrigen
gleich neben dem Wisch & Weg

Ich sollte vielleicht bei 163 Sorten
Joghurt linksdrehend durchdrehen
und in die Tiefkühltruhe schauen
wo Fischstäbchen und weitere Leichen liegen
die man lieber nicht mehr kaufen
und zuhause auftauen sollte

Und bei Liebesgeschichten achte ich
unbedingt auf das Verfallsdatum
käme aber nie auf den Gedanken
dass die Tube Tomatenmark für 2,19
mit Strychnin versetzt sein könnte
Nein, ich werde jetzt nicht hysterisch...
ich zahle nur mit meinem Leben
und das in bar!


herbstfall

draußen im
feuchten nebelschleier
herbstlich
das Verblühen
die blätter

von herzen rot
geschriebene
worte
auf gelber
hoffnung
grün war sie einst

und doch
fallen sie jetzt
die blätter
zu schwer
das gewicht
zu bunt
die hoffnung

nur nicht
ausrutschen
auf dem
laub der
Vergänglichkeit

welche farbe
hat die
melancholie
des herbstes?



Dienstag, gegen 23 Uhr

Sie sagte
es fehle ihm an Schönheit
Woraufhin er
mit seinen Schultern zuckte
und sagte
Du bist auch nicht mehr
die Jüngste
Dann lächelten sie sich an
liebten sich
und (ver)sagten
sich nichts mehr


Atempause

Vielleicht sollte ich
ab und zu die Luft anhalten
und sie fragen
ob sie mich wie ein warmer
Sommerwind zu dir trägt
damit ich dir auf die Lippen falle
und es dir den Atem verschlägt
wenn ich dich wiederbelebe
einatme und trinke
bis Windstille eintritt
und der nächste Luftzug
mich wieder abholen kann



Kleines Liebesgedicht

Am liebsten
lese ich
Deine Gedichte
wenn sie
geschrieben sind
auf kleinen Zetteln
die Du mir
heimlich
unter das Kissen legst
während ich noch schlafe
und von all den Dingen
träume
die Du mir zuflüstern wirst
bevor Du mich wachküsst
und ich die Worte
in Deinen Augen
noch einmal
nachlesen kann