literatur pinselpark    
Vorherige Seite   Home > LiteraturStartseite > Autoren P > Pfau Ludwig
 Startseiten
  Sitemap / Inhalte
Literatur
Philosophie
Religion
Geschichte
Kunst
Musik
Fotografie
Reisen
Lifestyle
Info
Fun
Links

 Literatur
  Autoren alphabetisch
Autoren n.Name/Epoche
Werke n. Anfang/Titel
Werke nach Thema
Dt. Literaturgeschichte
Gedicht des Tages
Dichter im Netz
Aphorismen finden
Literaturlinks

Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

Hinweis
  So erreichen Sie uns:
www.pinselpark.de
www.literaturknoten.de
www.religionsknoten.de
www.geschichtsknoten.de
www.fotoknoten.de
 

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 

Pfau Ludwig
***Leben / Werk

Werksanfang Werkstitel Fremdlink
Ach! Gold und Perlen moecht' ich gleichDes Liebchens Schmuck*
Da kommen sie und sagenLiebesfriede*
Das Recht erlag, der Freiheitskampf ist ausAchtzehnhundertneunundvierzig*
Die Erde schloß die Augen zuGute Nacht*
Du Lieb! All ihre GrueßeStaendchen*
Du liegst im fernen WestenTotenklage*
Einst hat vor deines Vaters HausGestorbene Liebe. I-VII*
Einst, wenn ich dir am Augen hingEinst und jetzt*
Ich liebe die deutsche GründlichkeitKompensationen
Im Banne deiner AugenReichtum*
Jetzt, deucht mir, ist es ausgesungen,Dichtung und Wahrheit*
Juengst sagt ich dir mit kuehnem ScherzenDu Liebe du*
Kaum ruhte ich in ihren ArmenFassung*
Koennt’ ich zu Dir, mein Licht,Erste Wuensche*
Mein Lieb! du sollst gesundenNachtbalsam*
Mein Lieb! jagt eine schnoede WeltSei stolz, mein Lieb*
Mein Lieb! Schau, wie hinab die SonneAbendfeier*
Nachts wandl' ich auf den Wegen,Liebeswege*
Naechtlich oft in wachen TraeumenErscheinung*
Nie schlug ein Herze, als das deine, treuer:Terzinen*
Noch einen Blick voll Liebessegen,Scheiden*
Noch einmal laß an deine Brust mich sinkenNeue Trennung*
Nun liebst Du tief im GrundeTrauerbotschaft*
Nun muß ich dich, du Teure, lassenZum letzten Mal*
Nun mußt du scheiden, armes Kind!Abschied*
O fuerchte nicht, wenn dir das AlterUnwandelbar
O Roeslein, schoen und jugendlich,Dornroeschen*
O sel'ger Tag! O sel'ge Lust!Erhoerung*
O wende dich nicht ab von mir,Bitte*
Oft bei Tage moecht' ich weinen,Naehe der Fernen*
So bist du's wirklich, holdes Leben?Wiedersehn*
So hat sie wirklich mich verlassen?Unmut*
Sonst schaut ich in den See so gern:Spiegelung*
Unser schoener Traum ist ausgetraeumtVerhaengnis*
Verloeschen soll vom vielen WeinenAugen und Traenen*
Was einst mein Herz erquickte,Erkenntnis*
wer Liebe traegt in tiefer Brust,Sicherheit*
Wer treulich liebt, ist nicht verlassenLiebesboten*
Wie lang ach! Warst du in der Ferne!Untrennbar*
Wie scheint der Drang, der lebenswarmeWie scheint der Drang, der lebenswarme,*
Zu Oppenau war ein GeigerDer Geiger von Oppenau

Für Ihre Anregungen (Bewertung, Linkaufnahme, tote Links) sind wir im Interesse aller Benutzer dankbar!
Letzter Update: 09.03.2010