literatur pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite

Logau Friedrich von 1604 - 1655
Lebensdaten

1604   Im Juni - vielleicht aber auch erst im Februar 1605 - auf Gut Brockhut im Herzogtum Brieg in Schlesien als Sohn eines Gutsbesitzers geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters Förderung durch das Herzogenpaar.
1614-24   Besuch des Gymnasiums in Brieg.
1625   Beginn eines Jurastudiums in Frankfurt a. d. O., das er infolge des Krieges mehrfach unterbrechen muß.
1633-34   Rückkehr nach Brockhut. Die Zerstörung des Gutes durch die kaiserlichen Truppen unter Wallenstein bringt ihn in finanzielle Bedrängnis. Anstellung am herzoglichen Hof in Brieg.
1638   Veröffentlichung der schmalen, 200 Stücke umfassenden Epigrammsammlung Teutscher Reimen-Sprüche (unter dem anagrammatischen Pseudonym Salomon von Golaw).
1644   Ernennung zum Kanzlei- und Kammerrat des Herzogs von Brieg.
1648   Unter dem Gesellschaftsnamen »Der Verkleinernde« wird Logau zusammen mit dem Herzog in die »Fruchtbringende Gesellschaft« aufgenommen.
1654   In Breslau erscheint (ebenfalls unter dem Pseudonym Salomon von Golaw) die Sammlung Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend, die über 3000 Einzeltexte, darunter diejenigen aus der Sammlung von 1638, sowie 50 Huldigungsgedichte an die Herzogin von Brieg enthält.
Logaus zeitkritische Epigramme wenden sich vor allem gegen den Krieg und seine Folgen, gegen religiöse Intoleranz sowie gegen bürgerliche und feudale Laster.
1655   Wahrscheinlich am 15. (oder 25.) August stirbt Logau in Liegnitz.