literatur pinselpark    
Vorherige Seite   Home > LiteraturStartseite > Autoren L > Liliencron Detlev Freiherr von > Gedichte
 Startseiten
  Sitemap / Inhalte
Literatur
Philosophie
Religion
Geschichte
Kunst
Musik
Fotografie
Reisen
Lifestyle
Info
Fun
Links

 Literatur
  Autoren alphabetisch
Autoren n.Name/Epoche
Werke n. Anfang/Titel
Werke nach Thema
Dt. Literaturgeschichte
Gedicht des Tages
Dichter im Netz
Aphorismen finden
Literaturlinks

Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

Hinweis
  So erreichen Sie uns:
www.pinselpark.de
www.literaturknoten.de
www.religionsknoten.de
www.geschichtsknoten.de
www.fotoknoten.de
 

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 

Liliencron Detlev Freiherr von 1844 - 1909
***Leben / Werk

Gedichtezurück zur Werksübersicht
Werksanfang Werkstitel Fremdlink
Ach, daß du lebtestEiner Toten*
Alles fertig? Nichts vergessen?Die Falschmuenzer
Als der Herr in GethsemaneLegende*
Als die Frühmesse beendet warDer lange Tanz
Am besten wird gegessen in der WeltHunger*
An den Mast, an den MastBoe*
Astern bluehen schon im GartenHerbst
Auf Blut und Leichen, Schutt und QualmWer weiß wo*
Auf die Terrasse war ich hinbefohlenDer Laendler*
Auf Turm und Tor und MauerkranzErwartung*
Aus einer Riesenstadt verirrt' ich michAuf einem Bahnhofe*
Aus weißem Stein geformt, im JunigartenSphinx in Rosen*
Berlin-Coelln war die Stadt genanntDas alte Steinkreuz am Neuen Markt*
Das Automobil ist vorgefahrenIhre Exzellenz die alte Graefin...*
Das Fest ist aus.Fruehling und Schicksal*
Dei gratia DominaDas Haupt des heiligen Johannes*
Den ganzen Tag nur auf der OttomaneEiner schoenen Freundin ins Stammbuch*
Der Amtmann von Tondern, Henning PogwischPidder Lueng
Der Blick aus unserm FensterVergiß die Muehle nicht*
Der Koenig, der in Banden warDie Schlacht bei Bornhoeved
Der lange Junitag war heiß gewesenAm Strande*
Der Tag ging regenschwer und sturmbewegtAuf dem Kirchhofe*
Die Feder am Strohhut in SpielBruder Liederlich *
Die große gelbe Rose ruhte schwerMarschall Niel*
Ein Ritter aus dem StegreifbundDer Teufel in der Not*
Erinnerst du dich der TageAn Hugo Wolf*
Es ebbt. Langsam dem Schlamm und Schlick Auf dem Deiche
Es waren einmal drei Kinder auf der WeltDie Legende vom heiligen Nikolaus
Fruehsommer war's, am NachmittagKleine Geschichte*
Gleichviel weshalb, ich bin'sVerbannt*
Hans Toeffel liebt Schoen Doris sehrHans der Schwaermer
Herzog Abel schrieb das. Koenig Erich ritt einDie Kapelle zum finstern Stern
Heut mit meinen beiden TeckelnAn Heinrich von Reder*
Heute bin ich ueber Rungholt gefahrenTrutz blanke Hans
Hoch oben fliegt ein Kranichheer nach NordenFluechtiger Gruß*
Ich ging den Weg entlang, der einsam lagSehnsucht *
Ich habe meinen Standort an der MuehleEine in der Ferne im brennendsten...*
Ich sitze zwischen Mine und StineBetrunken*
Ich stand an eines Gartens RandKrieg und Frieden*
Im ersten matten Daemmer throntFuer und fuer*
Im Jagdanzug, noch in der Heidestille,Auf dem »Jungfernstieg«*
Im Saale vor mir Veroneses Bild»Die Anbetung der heiligen drei Koenige«*
Im Weizenfeld, in Korn und MohnTod in aehren*
In der DaemmerungHeimgang in der Fruehe*
In meinem Fenster lag ich um vier UhrDas Paradies*
In Meinstorf reiten aus dem TurmPapst Clemens der Zweite
Jasmin und Rosen schicken mit MachtDer Moerder

Ergebnis-Seite:   1 2 3   vorwärts 

Für Ihre Anregungen (Bewertung, Linkaufnahme, tote Links) sind wir im Interesse aller Benutzer dankbar!
Letzter Update: 09.03.2010