literatur pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite

Liliencron Detlev von 1844 - 1909
Lebensdaten

1844   Am 3. Juni als Friedrich Adolph Axel Freiherr von Liliencron in Kiel geboren.
1854   Besuch der Kieler Gelehrtenschule, ab 1861 des Gymnasiums in Erfurt.
1863   Eintritt als Fahnenjunker in das Westfälische Füsilier-Regiment Nr. 37 in Mainz.
1866   Als Leutnant Teilnahme am Feldzug gegen Österreich.
1870   Teilnahme am Krieg gegen Frankreich.
1875   Liliencron quittiert wegen Spielschulden endgültig den
            Dienst; nach Auswanderung in die Vereinigten Staaten Tätigkeit in
            verschiedenen Berufen.
1877   Rückkehr nach Deutschland.
1878   Eintritt in den preußischen Verwaltungsdienst.
1882   Hardesvogt (Polizeibeamter) auf der Insel Pellworm.
1883   Kirchspielvogt in Kellinghusen (bis 1885); als erste Veröffentlichung erscheint 
            Adjutantenritte und andere Gedichte.
1886   Schuldenhalber bittet Liliencron um Entlassung aus dem Staatsdienst, lebt
            fortan als freier Schriftsteller.
1887   Breide Hummelsbüttel (R.).
1888   Unter flatternden Fahnen (En.).
1889   Gedichte
1890   Aufenthalt in München; Bekanntschaft u. a. mit Michael Georg Conrad und
            Otto Julius Bierbaum; Der Haidegänger und andere Gedichte.
1891   Übersiedlung nach Ottensen bei Hamburg; Novellensammlung Krieg und Frieden.
1893   Neue Gedichte.
1896   Poggfred, ein »kunterbuntes Epos in zwölf Cantussen« (Erweiterungen 1904,1909).
1901   Übersiedlung nach Alt-Rahlstedt bei Hamburg.
1903   Ehrengehalt durch Wilhelm II.; Bunte Beute (G.).
1908   Veröffentlichung des autobiographischen Romans Leben und Lüge.
1909   Am 22. Juli stirbt Liliencron in Alt-Rahlstedt.