literatur pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite

Hofmannswaldau Christian Hoffmann von 1617-1679
Lebensdaten

Am 25. Dezember 1617 in Breslau als Sohn eines 1612 geadelten Kaiserlichen Rats und Kammersekretärs geboren. Besuch des Elisabeth-Gymnasiums in Breslau, seit 1636 des akademischen Gymnasiums in Danzig; Bekanntschaft mit Martin Opitz, der sein Dichten nachhaltig beeinflußt.
1638:   Studium der Rechte in Leiden; Bekanntschaft mit Andreas Gryphius.
1639-41:   Bildungsreise (England, Frankreich und Italien).
1642:   Rückkehr nach Breslau, wissenschaftliche und literarische Tätigkeit: Poetische Grabschriften (1643), Poetische Geschicht-Reden, Gelegenheitsdichtung.
1643:   Heirat mit Maria Webersky von Webertzig.
1647:   Schöffe in Breslau.
1657:   Senator (Aufsicht über die Breslauer Schulen). Gesandtschaft nach Wien, Ernennung zum Kaiserlichen Rat (weitere diplomatische Missionen 1660, 1669/70).
1663:   Spiel-ersinnliche Sterbens-Gedancken (Neufassung der Grabschriften); Helden-Briefe (erst 1679 publiziert).
1677:  Präses des Breslauer Ratskollegiums.
1678:   Der Getreue Schäfer (Übersetzung von Guarinis »Pastor Fido«).
1679:  Deutsche Vbersetzungen vnd Getichte (u. a. Der Sterbende Socrates, Helden-Briefe, Poetische Geschicht Reden, Hochzeit Gedichte, Begräbnüß Gedichte, Geistliche Oden, Vermischte Gedichte, Poetische Grabschriften). - Am 18. April stirbt Hoffmannswaldau in Breslau. - Postum erscheinen Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bisher ungedruckter Gedichte . . . (herausgegeben von Benjamin Neukirch, Tl. 1 und 2 1695-97; enthält die bisher nicht publizierte Liebesdichtung) und Deutsche Rede-Übungen (1695, 2. Aufl. 1702).