literatur pinselpark    
Vorherige Seite   Home > LiteraturStartseite > Werke nach Thema > Menschlich-Allzumenschlich
 Startseiten
  Sitemap / Inhalte
Literatur
Philosophie
Religion
Geschichte
Kunst
Musik
Fotografie
Reisen
Lifestyle
Info
Fun
Links

 Literatur
  Autoren alphabetisch
Autoren n.Name/Epoche
Werke n. Anfang/Titel
Werke nach Thema
Dt. Literaturgeschichte
Gedicht des Tages
Dichter im Netz
Aphorismen finden
Literaturlinks

Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

Hinweis
  So erreichen Sie uns:
www.pinselpark.de
www.literaturknoten.de
www.religionsknoten.de
www.geschichtsknoten.de
www.fotoknoten.de
 
Werksanfang TitelAutor Fremd
Ach, ihr Götter! große Götter Menschengefühl Goethe Johann Wolfgang*
Alle Menschen groß und klein Alle Menschen groß und klein Goethe Johann Wolfgang
Alles gaben Götter, die unendlichen Alles gaben Götter Goethe Johann Wolfgang
Ameana, das abgehurte Mädchen 41. Ameana leidet an Halluzinationen Catull*
Auf diesem Stein', auf dem ich stehe, Auf diesem Stein', auf dem ich stehe... Gleim Joh. Wilhelm Ludwig*
Auf, Phaläcische Burschen! 42. Zu Hilfe, ihr Phaläcäen! Catull*
Aus der Mühle schaut der Müller Aergerlich Busch Wilhelm*
Befindet sich einer heiter und gut, Befindet sich einer heiter und gut, Goethe Johann Wolfgang
Behandelt die Frauen mit Nachsicht! Behandelt die Frauen mit Nachsicht! Goethe Johann Wolfgang
Brief von Pythagoras an Fürst Hiero von Syracusa Essay Claudius Matthias*
Das glaube mir -- so sagte er -- Dilemma Busch Wilhelm
Das Koehlerweib ist trunken Das Koehlerweib ist trunken Keller Gottfried*
Das Leben ist ein Gänsespiel: Das Leben ist ein Gänsespiel: Goethe Johann Wolfgang
Das Leben ist ein schlechter Spaß, Das Leben ist ein schlechter Spaß, Goethe Johann Wolfgang
Das Publikum ist eine einfache Frau Das Publikum Fontane Theodor
Dein Vater, wie ein jeder weiß Maultiertum Heine Heinrich*
Den Gruß des Unbekannten ehre ja! Den Gruß des Unbekannten ehre ja! Goethe Johann Wolfgang
Der Bauer sprach zu seinem Jungen Die Affen Busch Wilhelm*
Der eine kann das Unglück nicht Simplizissimus I. Heine Heinrich*
Der feinen und der grossen Welt Athamas Gleim Joh. Wilhelm Ludwig*
Der Juventier Stolz, du ihre Blume! 24. An den jungen Juventius Catull*
Der König lebe! denn er ist Am Geburtstage des Königs Gleim Joh. Wilhelm Ludwig*
Der Mehrheit ist nicht auszuweichen, Majoritaet Keller Gottfried*
Der Teufel hol das Menschengeschlecht! Hypochonder Goethe Johann Wolfgang
Die Flut steigt bis an den Ararat Es kribbelt und wibbelt weiter Fontane Theodor
Die Perle, die der Muschel entrann, Die Perle, die der Muschel entrann, Goethe Johann Wolfgang
Die Selbstkritik hat viel für sich Die Selbstkritik Busch Wilhelm*
Die Weisheit ging jüngsthin spazieren Der von der Weisheit gefundene und belohnte Fleiß,als dem wohledlen.... Günther Johann Christian*
Dir mit Wohlgeruch zu kosen, Der Winter und Timur Goethe Johann Wolfgang
Dir selbst entrinnen Zweierlei Treiben Dehmel Richard (Fedor Leopold)*
Du blickst, um deiner Mutter Hals dich schmiegend, An ein schönes Kind Hebbel Christian Friedrich*
Du falscher böser Mensch An Furium Gryphius Andreas
Du fragtest mich früher nach mancherlei Du fragtest mich Busch Wilhelm*
Du liebes Plappermäulchen Plaudertasche Busch Wilhelm*
Du magst dich nicht, mein gutes Kind, betrüben, Der Vater an die nicht schöne Tochter Gleim Joh. Wilhelm Ludwig*
Durchlauchtigster! Es nahet sich An den Herzog Karl August Goethe Johann Wolfgang*
Ein armer Teufel ist der Schuft, Lied vom Schuft Keller Gottfried*
Ein dicker Sack - den Bauer Bolte Der volle Sack Busch Wilhelm
Ein dicker Sack voll Weizen stand Der Sack und die Mäuse Busch Wilhelm
Ein eigner Kerl war Krischan Bolte Querkopf Busch Wilhelm*
Ein Haeuptling ritt geehrt im Land, Ein Berittener Keller Gottfried*
Ein Tropf, wer nie sich selbst gehört Unterschied Dehmel Richard (Fedor Leopold)*
Ein Töpfchen stand im Dunkeln Eitelkeit Busch Wilhelm*
Ein Ungeziefer ruht Die oeffentlichen Verleumder Keller Gottfried*
Eingehüllt in graü Wolken Eingehüllt in graue Wolken Heine Heinrich*
Einst hat man das Haar frisiert Der Zopf im Kopfe Kerner Justinus (Andreas Christian)
Er kommt geflogen wie ein Pfeil, Der Reisende Gleim Joh. Wilhelm Ludwig*

Ergebnis-Seite:   1 2 3   vorwärts 

Letzter Update: 06.07.2012