literatur pinselpark    
Vorherige Seite   Home > LiteraturStartseite > Werke nach Thema > Ehe und Familie
 Startseiten
  Sitemap / Inhalte
Literatur
Philosophie
Religion
Geschichte
Kunst
Musik
Fotografie
Reisen
Lifestyle
Info
Fun
Links

 Literatur
  Autoren alphabetisch
Autoren n.Name/Epoche
Werke n. Anfang/Titel
Werke nach Thema
Dt. Literaturgeschichte
Gedicht des Tages
Dichter im Netz
Aphorismen finden
Literaturlinks

Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

Hinweis
  So erreichen Sie uns:
www.pinselpark.de
www.literaturknoten.de
www.religionsknoten.de
www.geschichtsknoten.de
www.fotoknoten.de
 
Werksanfang TitelAutor Fremd
Ach Johanna, sagt er, Johanna Die Waisen an der Mutter Grabe Anonymus - Lyrik
Ach, Gottes Segen über dir! Phidile, als sie nach der Kopulation allein in ihr Kämmerlein gegangen war Claudius Matthias*
Als Echo ward zu einem Schalle Als Echo ward zu einem Schalle Fleming Paul*
Amaryllis liebt Mirtyllen Braut-Lied Fleming Paul*
An Tugend, Schönheit und Verstand Der Kinder-Narr Abraham a Santa Clara
Anemone / meine Wonne An Anemonen (Ode) Fleming Paul*
Blieb ich doch ein Junggeselle! Blieb ich doch ein Junggeselle Heine Heinrich*
Das Gräflein saß auf seinem Schloß Das Wunder Falke Gustav*
Das heiß' ich rechte Augenweide Als er sein Weib und 's Kind an ihrer Brust schlafend fand Claudius Matthias*
Das Liseli sieht so freundlich aus Als C. mit dem L. Hochzeit machte Claudius Matthias*
Das schöne Weibchen, welches starb, Das schöne Weibchen Gleim Joh. Wilhelm Ludwig*
Der erste Hohenstaufe, der König Konrad, lag Die Weiber von Weinsberg Chamisso Adelbert von
Der Jungfrau hier wollt Euer Die Jungfrau Kalbeck Max
Der Knabe sprach mit Lust Ein Knabe sprach Arnim Bettina von geb. Brentano
Der Mond ging unter - jetzt ist's Zeit Die kalte, bleiche Hand Eichendorff Joseph
Der Stoffel wankte frohbewegt Der Schatz Busch Wilhelm*
Der Storch bringt nun ein Brüderlein   Das Kind, als der Storch ein neüs bringen sollte, für sich allein Claudius Matthias*
Der Sänger Thraciens stieg mit Verwegenheit, Orpheus Gleim Joh. Wilhelm Ludwig*
Der Vater geht hinaus aufs Land, Erquickung Hebbel Christian Friedrich*
Des Zuzugs Trommeln schallen Weinsberger Weiberlist Kerner Justinus (Andreas Christian)*
Die erste alte Tante sprach Die erste alte Tante sprach Busch Wilhelm
Die Kinder schlummern in den Kissen Die Kinder schlummern Falke Gustav
Die Liebe war nicht geringe Die Liebe Busch Wilhelm*
Die Mutter betet herzig und schaut Muttertraum Andersen Hans Christian
Die Tante winkt, die Tante lacht Die Tante winkt Busch Wilhelm
Die Uhr schlägt zehn, wer müde darf zu Bette Die Uhr schlägt zehn Gerok Karl
Du haß-und-liebestarker Mann Weib und Welt Dehmel Richard (Fedor Leopold)*
Du liegst sehr blaß in deinen weißen Kissen Verhör Dehmel Richard (Fedor Leopold)*
Du warst allein Die feinen Ohren (Meiner Mutter)   Falke Gustav
Durch das Feld ging die Familie Nochzwei Busch Wilhelm*
Ein Fuchs von flüchtiger Moral Bestimmung Busch Wilhelm
Er hatte, was sich nicht gehört Greulich Busch Wilhelm*
Es flog einmal ein muntres Fliegel Es flog einmal Busch Wilhelm*
Es sprach der Fritz zu dem Papa Es sprach der Fritz zu dem Papa Busch Wilhelm*
Freund, hier sitzt und zählet Freund, hier sitzt und zählet Heine Heinrich*
Gebadet in des Meeres blauer Flut Gebadet in des Meeres blauer Flut Büchner Georg
Gezwungen tret' ich ein in meinen Ehestand, Fanny's Klage Gleim Joh. Wilhelm Ludwig*
Goldne Wiegen schwingen Wiegenlied Arnim Achim (Ludwig) von
Graf Richard, was jagst du durch die Nacht Die Buße Dehmel Richard (Fedor Leopold)*
Hier unter dieser Linde Der junge Ehemann Eichendorff Joseph*
Hoch über stillen Höhen Anklänge Eichendorff Joseph*
Ich weiß noch, wie er in der Juppe Ich weiß noch, wie er in der Juppe Busch Wilhelm*
Ich wollt in Liedern oft Dich preisen An Luise Eichendorff Joseph*
Ihr Götter nahmt euch jüngst die Müh Seufzer eines Ehemannes Gleim Joh. Wilhelm Ludwig*
Ihr kennt ihn doch schon manches Jahr Ihr kennt ihn doch schon manches Jahr Busch Wilhelm*
Ihr Schönen zittert gar zu leicht, Abschied von Chloris Gleim Joh. Wilhelm Ludwig*
In Nebelduft und Nacht versank Der wohlgesinnte Liebhaber Bürger Gottfried August

Ergebnis-Seite:   1 2   vorwärts 

Letzter Update: 06.07.2012