literatur pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite

Eichendorff Joseph von 1788-1857
Lebensdaten

1788 Am 10. März auf dem Schloßgut Lubowitz (bei Ratibor in Oberschlesien) geboren.
1801-04 Besuch des Matthias-Gymnasiums in Breslau.
1805-08 Jurastudium in Halle, ab 1807 in Heidelberg.
1809 Nach der Rückkehr nach Lubowitz entstehen zahlreiche Lieder und die erste (postum erschienene) Erzählung Zauberei im Herbste.
1810-12 In Wien weitere juristische Studien, die 1812 abgeschlossen werden. Umgang mit Adam Müller und Friedrich und Dorothea Schlegel. Der erste Roman, Ahnung und Gegenwart, ist abgeschlossen.
1813-15 Teilnahme an den Befreiungskriegen.
1816-19 Abschied von der Armee. Referendar in Breslau
1819 in Berlin. Das Marmorbild.
1821-23 Als Regierungsrat in Danzig.
1824-30 Als Oberpräsidialrat in Königsberg.
1826 erscheint Aus dem Leben eines Taugenichts zusammen mit dem Marmorbild und einem Gedicht-Anhang.
1830 die Erzählung Der letzte Held von Marienburg.
1831-44 Am Berliner Kultusministerium, bis ihn 1844 sein schlechter Gesundheitszustand zum Ausscheiden aus dem Staatsdienst zwingt. Viel Lärmen um Nichts (E.) erscheint 1832, Die Freier (D.) 1833, Dichter und ihre Gesellen (R.) 1834, Das Schloß Dürande (E.) 1837.
1846-47 Wien-Aufenthalt. Beginn seiner literaturhistorischen Arbeiten: Zur Geschichte der neueren romantischen Poesie in Deutschland (1846), Die geistliche Poesie in Deutschland (1847).
1848 Rückkehr nach Berlin. Es erscheinen: Der deutsche Roman des 18. Jahrhunderts in seinem Verhältnis zum Christentum (1851), Zur Geschichte des Dramas (1854)
1855 Umzug nach Neiße., Geschichte der poetischen Literatur Deutschlands (1857)
1857 Am 26. November stirbt Eichendorff in Neiße.