literatur pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite

Droste-Hülshoff Annette von   1797-1848
Lebensdaten

1797   Am 10. Januar auf der Wasserburg Hülshoff bei Münster geboren.

1812-19   Bekanntschaft mit Anton Matthias Sprickmann, der zum literarischen Mentor wird. Arbeit an dem Drama Berta oder Die Alpen (unvollendet), erste Lyrik, 1818 Arbeit an dem Versepos Walter.
1820   Die Beziehung zu dem Studenten Heinrich Straube wird von der Familie unterbunden. Arbeit an dem Gedichtzyklus Geistliches Jahr.
1821   Arbeit an dem (unvollendeten) Roman Ledwina.
1825-26   Reise nach Köln und Bonn. Freundschaft mit Sibylle Mertens-Schaaffhausen. Nach dem Tod des Vaters übersiedelt die Mutter 1826 mit ihren beiden Töchtern ins Rüschhaus (bei Münster).
1828   Reise nach Bonn, Bekanntschaft mit Adele Schopenhauer. Arbeit an dem Versepos Das Hospiz auf dem großen Sankt Bernhard (1833 vollendet).
1829   Schwere Krankheit.
1834   Das Versepos Des Arztes Vermächtnis entsteht.
1835   Reise in die Schweiz zu ihrer Schwester Jenny, die den Germanisten
Joseph von Laßberg geheiratet hatte.
1838   Das Versepos Die Schlacht im Loener Bruch erscheint mit anderen Epen und einigen Gedichten unter dem Titel Gedichte der Annette Elisabeth von D . . . H . . .

1840   Abschluß des Geistlichen Jahrs.
1841-42   Bei ihrer Schwester auf der Meersburg am Bodensee, wo sich auch Levin Schücking aufhält; reiche Lyrikproduktion.
1842 erscheint die Novelle Die Judenbuche in Cottas »Morgenblatt«.
1843-44   Erneuter Aufenthalt in Meersburg, wo sie das »Fürstenhäusle« erwirbt.
1844 Gesamtausgabe ihrer Gedichte.
1846-48   Bruch mit Schücking; schwere Erkrankung. Dritte Reise nach Meersburg, wo Annette von Droste-Hülshoff am 24. Mai 1848 stirbt.