literatur pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite

Büchner Georg 1813 - 1837
Lebensdaten

Geboren am 17.10.1813 in Goddelau bei Darmstadt, gestorben 19.02.1837.

1831 Medizinstudium in Strassburg. Dort vertrat er in einer Studentenverbindung die Meinung, die bestehenden politischen Verhältnisse seien gegebenenfalls mit Gewalt umzustürzen.

Der Arztberuf war für ihn vorbestimmt durch seinem Vater, den Obermedizinalrat der hessischen Hauptstadt Darmstadt, Dr. med. Ernst Büchner. Also begann Büchner 1831 in Strassburg sein Medizinstudium. Dort vertrat er in einer Studentenverbindung die Meinung, die bestehenden politischen Verhältnisse seien gegebenenfalls mit Gewalt umzustürzen. Die den Napoleonischen Kriegen gefolgte Restauration hatte nämlich mit den Beschlüssen des Wiener Kongress' (1815) die politische Situation in Europa zementiert. Sie bestärkte die Monarchien und begrub sämtliche Errungenschaften der Französischen Revolution. In einem Brief aus dem Jahre 1833 beruhigte Büchner allerdings seine Eltern, indem er "revolutionäre Kinderstreiche" ausschloss. In Strassburg verlobte er sich heimlich mit der Pastorstochter Wilhelmine Jaeglé, bevor er zwecks Studienabschluss an die Universität Giessen wechselte. Hessische Bürger konnten damals nur an hessischen Universitäten einen gültigen Studienabschluss machen.

In Giessen setzte Büchner sein politischen Engagement fort und gründete 1834 die geheime Gesellschaft für Menschenrechte. Er lernte den Akademikerkreis um Pfarrer Friedrich Ludwig Weidig (1791-1837) kennen. Die Gruppe vertrieb illegale Flugblätter, so auch Büchners Schrift "Der Hessische Landbote". Sie fand jedoch bei den Bauern wenig Anklang. Er floh nach Frankfurt und wurde des Staatsverrates angeklagt und steckbrieflich gesucht. Im Januar 1835 wurden die hessischen Behörden seiner habhaft. In den zwei Monaten, in welchen die Untersuchung gegen ihn lief, schrieb er sein Drama Dantons Tod.

Er floh nach Strassburg, später nach Zürich, um der Verurteilung zu entgehen. In der Schweiz widmete er sich intensiv den Naturwissenschaften. Er schrieb Abhandlungen über verschiedene Wirbeltiere, das Nervensystem der Barben und die Schädelnerven. In jener Zeit entstand auch das fragmentarisch Drama Woyzeck. Mit den in drei Vorlesungen zusammengetragenen Erkenntnissen beeindruckte er derart, dass er 1836 an der Universität Zürich zum Doktor promovieren konnte. Der Forscher Oken vermittelte ihm einen Lehrstuhl für Anatomie. Zwei Monaten später, am 19. Februar 1837, starb Büchner vermutlich an Typhus.