literatur pinselpark    


  Home
Zum Autor
Sitemap/Inhalt
Vorherige Seite
   
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Anonym

Das Hildebrandslied
Das Hildebrandlied ist um die Zeit der Völkerwanderung (zwischen 400 und 600 uZ) entstanden. Es wurde mündlich tradiert und ist das älteste überlieferte germanische Heldenlied. Im Kloster Fulda wurde es um 810 von 2 Mönchen abgeschrieben und dabei christianisiert. Es enthält lateinische Bibeltexte und wurde für das niederdeutsche Missionsgebiet aufbereitet.
Geschichtlicher Hintergrund ist der Untergang der Burgunder (437) durch Dietrich von Bern (Theoderich von Ravennna, Ostgotenkönig) und der Tod des Hunnenkönigs Attila.
Handlung: Hildebrand flieht vor Odoaker und kehrt zu seiner Familie nach Italien zurück. Dort trifft er auf ein fremdes Heer, für das sein Sohn Hadubrand kämpft. Hildebrand gibt sich als Vater zu erkennen, aber Hadubrand glaubt ihm nicht und weist seine Geschenke zurück. Es kommt zum Kampf.
Hier bricht das Lied ab. Es ist überliefert auf der ersten. und der letzten Seite eines Buches und dem Chronisten fehlte der Platz um den Schluß aufzuschreiben. Da es aber im Stil des Sterbeliedes geschrieben ist, kann angenommen werden daß der Vater den Sohn getötet hat.
Gefolgschaftstreue, Ehre, Ruhm, Blutrache sind die germanischen “Tugenden” die das Lied besingt.

Deutsche Übersetzung des Hildebrandsliedes

Ik gihorta dat seggen,
dat sih urhettun       ænon muotin,
Hiltibrant enti Hadubrant       untar heriun tuem.
sunufatarungos       iro saro rihtun.
garutun se iro gudhamun,       gurtun sih iro suert ana,
helidos, ubar hringa,       do sie to dero hiltiu ritun,
Hiltibrant gimahalta [Heribrantes sunu]:       her uuas heroro man,
ferahes frotoro -,       her fragen gistuont
fohem uuortum,       hwer sin fater wari
fireo in folche,       ........................

.........................       'eddo hwelihhes cnuosles du sis.
ibu du mir enan sages,       ik mi de odre uuet,
chind, in chunincriche:       chud ist mir al irmindeot'.
Hadubrant gimahalta,       Hiltibrantes sunu:
'dat sagetun mi       usere liuti,
alte anti frote,       dea erhina warun,
dat Hiltibrant hætti min fater:       ih heittu Hadubrant.
forn her ostar giweit,       floh her Otachres nid,
hina miti Theotrihhe       enti sinero degano filu.
her furlaet in lante       luttila sitten
prut in bure,       barn unwahsan,
arbeo laosa:       her raet ostar hina.
des sid Detrihhe       darba gistuontun
fatereres mines:       dat uuas so friuntlaos man.
her was Otachre       ummet tirri,
degano dechisto       miti Deotrichhe.
her was eo folches at ente:       imo was eo fehta ti leop:
chud was her...       chonnem mannum.
ni waniu ih iu lib habbe'...
'wettu irmingot [quad Hiltibrant]       obana ab hevane,
dat du neo dana halt mit sus sippan man
dinc ni gileitos'...
want her do ar arme       wuntane bauga,
cheisuringu gitan,       so imo se der chuning gap,
Huneo truhtin:       'dat ih dir it nu bi huldi gibu'.
Hadubrant gimahalta,       Hiltibrantes sunu:
'mit geru scal man       geba infahan,
ort widar orte.       ......................
du bist dir alter Hun,       ummet spaher,
spenis mih mit dinem wortun,       wili mih dinu speru werpan.
pist also gialtet man,       so du ewin inwit fortos.
dat sagetun mi       seolidante
westar ubar wentilseo,       dat inan wie furnam:
tot ist Hiltibrant,       Heribrantes suno'.
Hiltibrant gimahalta,       Heribrantes suno:
'wela gisihu ih in dinem hrustim,
dat du habes heme       herron goten,
dat du noh bi desemo riche       reccheo ni wurti'. -
'welaga nu, waltant got [quad Hiltibrant],       wewurt skihit.
ih wallota sumaro enti wintro       sehstic ur lante,
dar man mih eo scerita       in folc sceatantero:
so man mir at burc enigeru       banun ni gifasta,
nu scal mih suasat chind       suertu hauwan,
breton mit sinu billiu,       eddo ih imo ti banin werdan.
doh maht du nu aodlihho,       ibu dir din ellen taoc,
in sus heremo man       hrusti giwinnan,
rauba birahanen,       ibu du dar enic reht habes'.
'der si doh nu argosto [quad Hiltibrant]       ostarliuto,
der dir nu wiges warne,       nu dih es so wel lustit,
gudea gimeinun:       niuse de motti,
hwerdar sih hiutu       dero hregilo rumen muotti,
erdo desero brunnono       bedero uualtan'.
do lettun se ærist       asckim scritan,
scarpen seurim:       dat in dem sciltim stont.
do stoptun to samane       staim bort chludun,
heuwun harmlicco       huitte scilti,
unti im iro lintun       luttilo wurtun,
giwigan miti wabnum       ................