geschichte pinselpark    
Vorherige Seite   Home > GeschichteStartseite > Übersicht Zeittafeln> Christentum 452 - 754
 
Geschichte des Christentums
452 - 795
Zeit            
452 - 800 V. Aufstieg der katholischen Kirche  
     
  452 Papst Leo I. zwingt den Hunnenkönig Attila zum Abzug aus Italien. Die Kirche wird Beschützerin der staatlichen Ordnung und zugleich Zufluchtsstätte der versinkenden antiken Kultur.
  455 Papst Leo I. d.Gr. rettet Rom vor der Brandschatzung durch den Vandalenfürsten Geiserich.
  461 - 468 Papst Hilarius
  468 - 483 Papst Simplicius
  ab 484 Christianisierung der Franken.
  492 - 496 Papst Gelasius I. stellt die geistliche Autorität der weltlichen Macht gegenüber. Er betreibt die Ausbreitung des Mönchtums nach der Regel des hl. Benedikt von Nursia.
  496 - 498
Papst Anastasius II.
  ~ 496 Der Merowinger Chlodwig tritt zum katholischen Glauben über.
  498 - 514
Papst Symmachus
  498 /501 - 506
Gegenpapst Laurentius
  514 - 523
Papst Hormisdas
konnte die Mehrheit der Bischöfe der Ostkirche und den Patriarch Johannes II. Kappadokes von der Bildung einer Kirchenunion mit der röm.-kath. Kirche überzeugen. Die "Formula Hormisdae" sicherte die Vorrangstellung und Entscheidungsgewalt des Papstes für die röm.kath. Kirche, im Gegenzug wurde die Vorrangstellung des Patriarchen von Konstantinopel für die Kirche im Osten bestätigt.
  519 ff. Theopaschitischer Streit.
  523 - 526 Papst Johannes I.
  529 Kloster Monte Cassino wird gegründet durch Benedikt von Nursia. Es entstehen Ordensregeln für das abendländische Mönchtum.
  529 Konzil von Orange, Ende der pelagianischen Streitigkeiten.
  529 Die neuplatonische Akademie in Athen wird durch Kaiser Justinian geschlossen.
  530 - 532 Bonifatius II., erster Papst germanischer Herkunft.
  534 Kodifikation des röm. Rechts: Corpus Luris
  537 - 555 Papst Vigilius, byzantinischer Papst.
  540 Der in Rom wirkende skythische Mönch Dionysius Exiguus stellt durch Sammlung der Konzilkanones das erste lateinische Kirchengesetzbuch zusammen. Die Anwedung erfolgte im Westen erstmals 742. Im Osten wird sie erst in der Neuzeit verwendet.
  ~ 540 Cassiodor, der einstige röm. Minister des Ostgotenkönigs Theoderich gründet das Kloster Vivarium. Abschriften und Sammlungen antiker und christlicher Literatur.
  543 Verurteilung des Origines und der antiochenischen Schule.
Beginn des "Drei-Kapitel-Streits, bis 553)
  553 Fünftes ökumenisches Konzil von Konstantinopel
  556 - 561
Papst Pelagius I.
  561 - 574
Papst Johann III.
  563 Beginn der Christianisierung Schottlands durch den Iren Kolumba
  566 Bischof Nicetius v. Trier, der Erneuerer des Doms, ist gestorben.
  ~ 570 Geburt Mohammed (gestorben 632)
  575 - 579
Papst Benedict I.
  579 - 590
Papst Pelagius II.
  589 Übertritt der Westgoten zum Katholizismus.
  590 - 604
Papst Gregor I.
  590 - 604 Papst Gregor d.Gr., erster Mönchspapst, erstmals "servus servorum Dei". Er bringt das Papstum zur höheren Geltung. Es beginnt die Stadtherrschaft und die Bekehrung der Angelsachsen, die die starke Bindung an Rom ins Frankenreich tragen, wo die sog. Schottenmönche schon vorher erfolgreich gewirkt haben.
     
     
  594 Bischof Gregor von Tours, Geschichtsschreiber der Franken, ist gestorben.
  597 Beginn der Mission unter den Angelsachsen.
Columban d.Ä., Bekehrer Schottlands, ist gestorben.
  ~ 601 Venantius Fortunatus, Bischof v. Poiters, ist gestorben.
  604 - 606
Papst Sabinian
  607 - 607
Papst Bonifacius III.
  608 - 615
Papst Bonifacius IV.
  615 Columban d.J., Gründer der KlosterLuxeuil und Bobbio, sind gestorben.
  nach 615 Der schottische Missuinbar Gallus, Gründer von St. Gallen, ist gestorben.
  615 - 618
Papst Deusdedit (Adeodatus I.)
  619 - 625
Papst Bonifacius V.
  625 - 638
Papst Honorius I.
  seit 633 Eroberung Syriens, Palästinas, Mesopotamiens, Persiens durch die islamischen Araber. Das Christentum im Orient geht schnell zurück.
  Ab 635 Siegeszug des Islam.
  640 - 640
Papst Severinus
  640 - 643
Papst Johann IV.
  643 - 649
Papst Theodor I.
  649 - 653
Papst Martin I.
  654 - 657
Papst Eugen I.
  657 - 672
Papst Vitalianus
  664 Synode von Whitby, auf der die northumbrische Kirche auf Rom, die römische Liturgie und die römische Osterfeier festgelegt wurden. Wilfrith trat als Vorkämpfer der römischen Observanz auf. Endgültiger Anschluß der angelsächsischen Kirche an Rom.
    Blüte der Wissenschaften in angelsächsischen Klöstern.
  672 - 676
Papst Adeodatus II.
  676 - 678
Papst Donus
  678 - 681
Papst Agatho
  680 /681 Sechstes ökumenisches Konzil von Konstantinopel (Trullanum I.). Verurteilung des Monophysitismus.
  682 - 683
Papst Leo II.
  684 - 685
Papst Benedict II.
  685 - 686 Papst Johann V.
  686 - 687
Papst Konon
  687 - 687
Papst Theodor
  687 - 692
Papst Paschalis
  687 - 701
Papst Sergius I.
  690 Der Angelsachse Willibrord landet bei den Friesen. Als Sitz wählt er Utrecht.
    Leo III.
  701 - 705
Papst Johann VI.
  705 - 707 Papst Johann VII.
  708 - 708
Papst Sissinnius
  708 - 715
Papst Constantin I.
  715 - 731
Papst Gregor II.
  719 Bonifatius, der Angelsachse, wird durch Papst Gregor II. mit der Christianisierung der Germanen beauftragt. Zusammenarbeit mit Willibroard von Echternach.
  722 Bonifatius erhält wird Missionsbischof.
  723 Fällung der Donarseiche bei Geismar. Der heidnische Glaube an die germanischen Götter soll zerstört werden.
730 Kaiser Leo III. von Byzanz erlässt in Gegenerschaft zu Papst Gregor III. für seine Kirchen das Bilderverbot.
  731 - 741
Papst Gregor III.
  741 - 752
Papst Zacharias
  731 Es erfolgt Widerspruch durch Papst Gregor III. bezüglich des Bilderverbots. Gregor verlegte seine Aktivitäten nach Norden.
  732 Bonifatius wird Erzbischof. Die neugegründeten Kirche wird dem Papsttum unterstellt.
  732 Tod des angelsächsischen Kirchenhistorikers Beda Venerabilis.
  744 Bonifatius gründet das Kloster Fulda.
    Es entstehen innere kirchliche Wirren (Bilderdienst, Streit mit dem Papst) und 751 Verlust des Exarchats von Ravenna.
  752 - 757 Papst Stefan II. wendet sich in seiner bedrängten Lage an das Frankenreich um Hilfe (Pippinische Schenkung). Er begründet seine Ansprüche auf unabhängige Landesherrschaft mit der gefälschten Konstantinischen Schenkung. Es handelt sich hier um die angebliche Übertragung der Herrschaft über Rom und die westliche Reichshälfte durch Konstantin d.Gr.
  754 Märtyrertod des Bonifatius in Friesland.
    Beginn des Kirchenstaates.
  757- 767 Papst Paul I.
  767- 768
Papst Constantin II.
  768 - 768
Papst Philipp
  768 - 772
Papst Stephan IV.
  772 - 795
Papst Hadrian I.