geschichte pinselpark    
Vorherige Seite   Home > GeschichteStartseite > Übersicht Zeittafeln > Zeittafel Geschichte Ägyptens 5 (30 vuZ - heute
 
Zeittafel - Geschichte Ägyptens 5
332 vuZ Ptolemäerzeit, Römische Zeit - heute
Wirtschaft Wissenschaft, Entdeckungen Literatur, Schrift Politik, Recht Musik, Architektur, Malerei etc. Philosophie, Religion

Zeit

  Herrscherliste   Geschichte   
   

332 -
30 vuZ

Ptolemäerzeit

Eroberung Ägyptens durch Alexander d. Gr. und Hellenisierung des Landes als Teil des makedonischen Reiches. Gründung von Alexandria als neuer Residenz. Anerkennung der alten Kulte und der religiösen Zentren (Bauarbeiten in Karnak und anderen Tempeln. Zug zur Oase Siwa. Nach langen Kämpfen mit den Diodochen kamen die Ptolemäer an die Macht.

283- 247 vuZ
  Ptolemaios II. Philadelphos: Isis-Tempel in Philae
247 - 222 vuZ   Ptolemaios III. Euergetes I.: Horus-Tempel in Edfu
145 - 116 vuZ   Ptolernaios VIII. Euergetes II.: Hathor-Tempel in Dendera
~ 51 vuZ   Ägypten wurde durch Cäsar dem römischen Senat unterstellt, bis es 30 vuZ. durch Augustus zur römischen Provinz wurde.
51- 30 vuZ   Kleopatra VII. die Große Philopator. Sie war die “Königin der Könige” und herrschte bis ca. 30 vuZ über das alte Ägypten. Als Geliebte von Julius Caesar geriet sie nach dessen Ermordung zwischen die Fronten der innerrömischen Machtkonflikte. Durch einen tragischen Selbstmord beendete sie ihr Leben.
30 vuZ - 395 uZ Römische Zeit

30 vuZ: Ägypten wird römische Provinz.

    300: Trotz anhaltender Verfolgung erfolgt die Ausbreitung des Christentums.
395-635 Byzantinische Periode
395   Ägypten gehört zum Byzantinischen Reich Teilung des Römischen Reiches. Ägypten wird von Konstantinopel aus regiert.
451  

Konzil von Chalkedon. Abspaltung der koptischen von der byzantinischen Kirche.

636 - 868 Arabische Herrschaft  
639   Islamische Araber erobern Ägypten
641   Eroberung durch die Araber. Verwaltung Ägyptens durch Gouverneure des Kalifen.
658 - 750   Herrschaft der Omajaden-Kalifen von Damskus aus.
758 - 878   Herrschaft der Abbasiden-Kalifen von Bagdad aus.
878-908 Tuluniden-Reich Ahmed Ibn Tulun, türkischer Gouverneur erklärt die Unabhängigkeit, gründet Al-Qatal.
969-1171 Fatimiden-Reich  
969   Eroberung durch die Fatimiden, Beginn des Goldenen Zeitalters. Gründung der Hauptstadt Al-Qahira (Kairo)
970-972   Bau der El-Ashar-Moschee.
996-1021   El-Hakim, der "Verrückte Kalif"
1168   Einfälle durch europäische Kreuzritterheere, Zerstörung Fustats.
1171-1250 Aijubiden-Reich Salah ed-Din (Saladin): Rückeroberung eines Großteils von Palästine von den Kreuzrittern.
1250-1382 Die Bahri-Mamluken  
1260   Sieg über die Mongolen in der Schlacht bei Ain Dschalut. Ausweitung des Reichsgebiets.
1293-1340   Unter En-Nasir Mohammed Ibn Qala'un wirtschaftliche und kulturelle Blüte. Er ließ die En-Nasir Mohammed Ibn Qala’un-Moschee erbauen (1299 - 1340).
1340-1382   Niedergang des Reiches.
1517-1914   Osmanische Provinz
1517   Eroberung Ägyptens durch Selim I.
1517-1798   Wechselnde Gouverneure. Kultureller Verfall, wirtschaftlicher Aufschwung..
1798-1805   Napoleon beginnt seinen gegen England gerichteten Ägyptenfeldzug. Die englische Flotte unter Horatio Nelson besiegt die französische Flotte vernichtend bei Abukir. Am 2.7.1798 landet Napoleon in Alexandria. Die französische Invasion beginnt. Mapoleon besiegt die Mamelucken und führt einen Bruch mit der bis dahin befreundeten Türkei herbei, die sich jetzt Rußland als Bündnispartner anschließt. Zwischenzeitlich hat Nelson den Rückweg Napoleons über See versperrt. Französiche Wissenschaftler begründen die Ägyptologie. Napoleon kehrte im Oktober 1799 nach Frankreich zurück, die mehrmals geschlagenen französischen Truppen erst 1801.
1805-1849   Mohammed Ali. Umfassende Modernisierung, Entwicklung der Landwirtschaft. Unabhängigkeit von Istanbul.
1854-1863   Said Pascha, ägyptischer Vizekönig
Suezkanal-Konzession. Erstmals Eisenbahnverbindung Kairo-Alexandria, Dampfschiffahrt auf dem Nil.
1859: Gründung von Port Said durch Said Pascha und nach diesem benannt. Seit 1975 ist sie Freihafen und heute der wichtigste Seehandelsplatz Ägyptens.
1863-1879   Khedive Ismail. Modernisierungsprogramm.
1869   Eröffnung des Suezkanals. Große Staatsverschuldung.
1879-1892   Taufik, Sohn von Khedive Ismail. Beginn der britischen Besatzung.
1892-1914   Abbas Hilmi II. Auch er kann sich gegen die Besatzungsmacht politisch nicht durchsetzen. Er sympathisiert mit der Nationalbewegung, deren Anhängerschaft rasch wächst.
1914-1922 Britisches Protektorat  
1914   Ägypten wird während des Ersten Weltkriegs offiziell britisches Protektorat unter Vizekönig Hussein Kamil.
1917   Hussein Kamil wird von seinem Bruder Ahmed Fuad abgelöst.
1919   Anti-britischer Aufstand
1922   Volksaufstand gegen die britische Herrschaft in Kairo
1922-1952 Monarchie

1922-1936: Ahmed Fuad I.
1922: Durch schwere Unruhen in ganz Ägypten wurden die Briten gezwungen, das Land in die Unabhängigkeit zu entlassen. Sie behalten sich weitgehende Rechte vor, wie z.B. die Sicherung des Suezkanals, die Landesverteidigung und den Schutz ausländischer Interessen. Ahmed Fuad akzeptiert und besteigt als König Fuad I. den Thron von Ägypten. Er errichtet eine Monarchie mit formeller Unabhängigkeit.
1925: Im "Tal der Könige" bei Luxor wurde das mit kostbaren Beigaben ausgestattete Grab des altägyptischen Pharaos Tutanchamun (1347-37 vuZ.) geöffnet. Das Grab wurde 1922 von dem britischen Archäologen Howard Carter entdeckt.
In dem seit 1922 selbständigen Ägypten (England ist immer noch als Besatzungsmacht präsent) stirbt König Fuad I. Sein erst 16-jähriger Sohn Faruk besteigt den Thron.

1936-1952: König Faruk, geboren 1920, ab 1952 Exil, gestorben 1965. Nach monatelangen Unruhen wird in Ägypten eine Koalitionsregierung gebildet, die Großbritannien dazu bewegt, auf einige im britisch-ägyptischen Vertrag von 1923 verbriefte Rechte zu verzichten und seine Truppen in die Suezkanalzone zurückzuziehen. Im Zweiten Weltkrieg wird Ägypten von den Briten besetzt.

1945: Ägypten, Irak, Nord-Jemen, Jordanien, Libanon, Saudi-Arabien und Syrien gründen die "Arabische Liga". Das Ziel ist eine weitgehende wirtschaftliche, politische und militärische Zusammarbeit. Leitendes Organ ist der Rat der Liga mit ständigem Sitz in Kairo. Die Beschlüsse sind für die Mitglieder jedoch nicht verbindlich. Weitere arabische Staaten schließen sich noch an.
Weder Verhandlungen der Regierung noch Demonstrationen der Nationalisten konnten den Truppenabzug der Briten aus Ägypten erreichen. Guerilla-Gruppen zerstören britische Einrichtungen in der Suez-Kanalzone. Arbeitslosigkeit und Massenarmut, die Folgen von Korruption und Mißwirtschaft, führen zu sozialen Spannungen und Gewaltakten. Die Oppositionsparteien kümmern sich nur noch um die Interessen der Großgrundbesitzer und städtischen Oberschicht. König Faruk verliert an Popularität. Außerparlamentarische Bewegungen der Kommunisten und vor allem die reaktionäre Muslimbruderschaft bekommen zunehmend Einfluß in der Bevölkerung.

1952: Staatsstreich durch das Militär. König Faruk wird zur Abdankung gezwungen und geht ins Exil. General Mohammed Nagib wird zum Vorsitzenden des "Führungsrats der Revolution" gewählt. Er wird Ministerpräsident und Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Gamal Abd en-Nasser kommt an die Macht. Die Auflösung von Grossgrundbesitz ist das Ziel erster Landreformen.

1953 Republik Die Rebublik wird ausgerufen.
1956   Suezkrise. Militäraktionen gegen Ägypten durch England, Frankreich und Israel. Der Landgewinnung und damit der Landwirtschaft soll der Bau des Staudammes bei Assuan dienen. Seine Finanzierung wird von den Westmächten zugesagt. Sie wird jedoch aufgrund diplomatischer Unstimmigkeiten zurückgezogen. Nasser verstaatlicht daraufhin die Suezkanalgesellschaft. Frankreich, Grossbritannien und Israel beginnen den Suez-Krieg.
1958   Die Sowjetunion ist zur Finanzierung des Staudammes bei Assuan bereit. In der Folgezeit beginnt die Rettungsaktion der nubischen Baudenkmäler
1967   Sechstagekrieg gegen Israel (05.-10.Juli 1967). Ägypten erleidet eine schmachvolle Niederlage und verliert den Sinai an Israel. Nasser verkündet seinen Rücktritt, wird aber wieder ins Amt zurückgerufen. Trotz Waffenstillstandsabkommen dauern die Kämpfe bis 1970 an. Israel bietet immer wieder neuen Zündstoff für wiederkehrende Auseinandersetzungen.
1970   Anwar es-Sadat wird Staatspräsident
1973   Oktober-Krieg gegen Israel.
1979   Camp-David-Abkommen. Der Friedensschluß mit Israel führt zum Konflikt mit anderen arabischen Staaten.
1981   Ermordung Sadats. Nachfolger wird Hosni Mubarak.
1982   Der Sinai wird an Ägypten zurückgegeben. Viele Minenfelder der Israelis wurden nicht geräumt.
1996-1997   Eskalation des Terrors islamischer Extremisten. Anschläge gegen Touristen am Hatschepsut-Tempel. Extremer Rückgang des Tourismus.
1999   Mubarak wird für eine vierte Amtszeit als Präsident wiedergewählt.
2000   Im ersten Halbjahr erreicht der Tourismus wieder höhere Zahlen.
     
zurück zur Übersicht

 


zurück zum Reiseberichtt