geschichte pinselpark    
Vorherige Seite   Home > GeschichteStartseite > Übersicht Zeittafeln > Zeittafel Geschichte Ägyptens 4 (1550 vuZ - 343 vuZ
 
Zeittafel - Geschichte Ägyptens 4
1550 vuZ Neues Reich - 343 vuZ Ende der Dynastien
Wirtschaft Wissenschaft, Entdeckungen Literatur, Schrift Politik, Recht Musik, Architektur, Malerei etc. Philosophie, Religion

Zeit

  Herrscherliste   Geschichte   
 
1551-1070 vuZ Neues Reich,
18. Dynastie

Seit der 18. Dynastie lautet die Bezeichnung des Königs "Pharao". Es entstehen die Totenbuch-Texte.
Die wichtigsten Pharaonen: Hatschepsut, Thutmosis III., Amenophis II., Amenophis III., Amenophis IV./ "Echnaton" mit seiner Gattin Nofretete und Tutanchamun.

1550- 1525
vuZ
  Ahmose I. (Amosis I., Jachmesju / Ahmose I., Nebpehtyre, Amasis I.)
Eroberung von Avaris und Vertreibung der Hyksos durch Ahmose (18. Dynastie). Rückeroberung nubischer Gebiete.
1525- 1504 vuZ   Amenophis I. (Amenhotep I./ Djeserkare)
läßt den Tempelkomplex des Amun-Re mit großem Säulensaal in Karnak (Luxor) erstellen.
1504-1492
vuZ
  Thutmosis I. (Tethmosis I. /Thutmose I., Akheperkare)
Er bringt Syrien, Palästina und Nubien unter ägyptische Oberhoheit. Nubien bekommt eine Kolonialverwaltung. In Syrien und Palästina stützt sich Ägypten auf die loyalen Stadtfürsten. Rege Beziehungen bestehen mit Kreta und Punt. Seine älteste Tochter ist der spätere Pharao Hatschepsut.
1492- 1479
vuZ
  Thutmosis II. (Chebron /Thutmose II. , Akheperenre)
Seit Thutmoses I. werden die Pyramidenformen aufgegeben und die Königsgräber als Felsengräber im Tal der Könige (bei Luxor) angelegt.
1479-1458
vuZ
 

Königin Hatschepsut (Amesses, Amensis, Hapsessis / Queen Hatshepsut, Maatkare)
Hatschepsut kam zunächst für ihren minderjährigen Stiefsohn Thutmosis III. an die Macht. Später jedoch nahm sie den Königstitel selbst an und bestieg den Pharaonenthron.In Bildwerken ließ sie sich stets als König und nicht als Frau wiedergeben. Ihr Thronname ist "Maat-Ka-Re". Ihr Stiefsohn und Mitregent ist Thutmosis III. Er kämpft auf zahlreichen Feldzügen in Syrien und Palästina mit dem aufstrebenden Mitannireich und seinen Verbündeten. Eine Expedition der Königin Hatschepsut wird dargestellt in dem von ihr erbauten Totentempel von el-Bahari. Theben ist zunächst Residenz.

Memphis gewinnt immer mehr als militärisches Hauptquartier an Bedeutung. Getrennte Verwaltung Ober- und Unterägyptens. Durch die Eroberungen Syriens und Nubiens stieg Ägypten zur Großmacht auf mit der Hauptstadt Theben.
Der Amun-Tempel von Karnak und seine Priesterschaft werden zum überragenden Machtfaktor.

1479-1425
vuZ

  Ägypten wird Weltmacht unter Thutmosis III.
1428 - 1397 vuZ   Amenhotep II. (Amenophis II.).
1397 - 1388 vuZ   Thutmosis IV. (Thutmose IV.)
Unter Thutmosis IV. führten Vorstöße der Hethiter nach Nordsyrien zu einem Friedensvertrag zwischen Ägypten und den Mitanni, gefolgt von einem Heiratsbündnis unter Amenhotep III. Blütezeit der Malerei und Tendenz zum kollosalen Stil bei Bauwerken und Plastiken (z.B. Memnonskolosse, Tempel von Luxor). Die Dominanz des Reichsgottes Amun verstärkt sich weiter.
Mit den nördlichen Nachbarstaaten von Kreta bis Babylonien bestanden rege diplomatische Aktivitäten und Handelsbeziehungen.
1388 - 1351 vuZ   Amenhotep III. (Amenophis III. Nebmaatre), Hauptgemahlin ist die bedeutende Teje. Ägypten erlebte eine lange Periode des Friedens und ungeahnten Wohlstandes.
Unter Amenhotep III. Herrschaft findet der populäre Tierkult auch am Königshof Zugang.Er ließ den Totentempel mit den Memnonskolossen in Theben-West und den Amun-Tempel in Luxor mit den beiden Obelisken erbauen.Sein Sohn Amenophis IV. war gegen diese Tendenzen, zumindest solange er unter dem Einfluß seiner Mutter Teje und Seines Erzieher Aja (Eje) stand.
1351 - 1334 vuZ   Amenhotep IV "Echnaton" (Achenaten, Amenophis IV.)
Während seiner Regierungszeit gibt es eine tiefgreifende Revolution in Religion, Kunst und im Staat. Der Reichsgott Amun und andere bisherige Götter werden durch den alleinigen Gott Aton ersetzt, der im Bild der strahlenden Sonne verehrt wird. Damit entstand der erste Monotheiusmus in der Geschichte. Der König ist alleiniger Mittler zwischen Gott und den Menschen. Er baute sich eine neue Residenz (Achetaton) in Mittelägypten bei El-Amarna, daher Amarnazeit. Bau des Aton-Tempels (Aton-Hymnus). Amenophis IV. änderte ab diesem Zeitpunkt seinen Königsnamen in Echnaton. Seine Gemahlin war Nofretete. Die Revolution ist nicht von Dauer. Noch unter seiner Herrschaft erfolgt eine Milderung der extremsten Formen.
Echnaton war Philosoph. Es enstand eine neue Schriftsprache (Neuägyptisch) und es folgte ein freier, bewegter Kunststil mit eigenwilliger, oft kühner Ikonographie. Die spätere Verfolgung der alten Kulte und Bilderzerstörungen erfolgten in großem Ausmaß. Der Mythos von den Göttern wird durch die Schilderung im "Sonnengesang" Echnatons ersetzt.
Die kurzlebige Armanazeit untergrub die tatsächlichen Fundamente der ägyptischen Wirtschaft und Verwaltung. Es mußten konkrete Maßnahmen ergriffen werden, um die schädlichen Auswirkungen einzudämmen.
1337--1333 vuZ   Semench-Ka-Ra (Semenchkare, Nefernefruaten)
1333- 1323 vuZ   Tutanchamun (Tutanchaton, Tutanchaten / Tutankhamun, Tutankhamen, Nebkheperure). Unter dem noch minderjährigen Schwiegersohn Echnatons, Tutenchamum wird die neue Residenz Achetaton aufgegeben und nach Memphis verlegt. Die Begräbnisse der Könige erfolgen weiter in Theben. Das Grab von Tutanchamun wird 1922 entdeckt. Der Grabschatz ist noch stark von der Armarnazeit beeinflußt. Es folgt der Versuch des Ausgleichs mit den alten Kulten. Der alleinige Aton wird durch die Dreiheit Amun-Re-Ptah ersetzt, auch die anderen Götter und der Tierkult werden wieder anerkannt.
1323-1319 vuZ   Eje (Aja II. / Ay, Kheperkheperure)
1319-1292 vuZ   Haremhab (Armais / Horemheb, Djeserkheperure)
Gegen Ende der 18. Dynastie versucht Haremhab (um 1300) zuerst als General, später als König die in der Amarnazeit gegen die Hethiter verlorenen Positionen in Syrien und Palästina zurückzugewinnen. Haremhab wird als der letzte Regent der 18. Dynastie angesehen.
?   Königin Anch-etchepru-Ra (evtl. identisch mit Semench-Ka-Ra). Regierungszeit ist nicht bekannt.
1292- 1290 vuZ 19. Dynastie Ramses I. begründet zusammen mit einem Offizier Haremhabs und seinem Sohn Sethos I. die. Das ist die Reaktion auf die Amarnazeit. Das Andenken an Echnaton und seiner Nachfolger wird verfolgt. Haremhab gilt als legitim. Er beginnt eine neuen Residenz im Ostdelta (Ramses Stadt) zu erstellen.
Sethos errichtete im Tal der Könige sein großes Felsengrab und ein Zweitgrab mit prächtigem Tempel in Abydis.
1290- 1279 vuZ   Sethos I. (Seti I., Menmaatre)
1279- 1213 vuZ   Ramses II. (Ramesses Miamun, Rampses, Ramses der Große/, Rameses II., Usermaatre)
Schwere Kämpfe mit den Hethitern erfolgen unter Ramses II.. Sie gingen in die Geschichte als Schlacht von Kadesch ein, die zumindest unentschieden endete. Die neu erworbenen Besitzungen fielen wieder an die Hethiter und Syrier zurück. Nach langen Verhandlungen mit dem Hethiterkönig Hattusilis III. kam es zum Abschluß eines Friedensvertrags. Die beiderseitigen Interessen in Syrien wurden abgegrenzt, dazu kam das spätere Heiratsbündis Rames II. mit einer Tochter des Hethiterkönigs. Es folgt die geistig-kulturelle Öffnung Ägyptens zu Vorderasien; übernommen werden Lehnwörter, Kleidung, Küche, Dichtung und Musik, asiatische Götter. Ramses der Große ließ den Felsentempel von Abu Simbel erbauen. Dieser Tempel ist so konstruiert, daß zweimal im Jahr (Tag- und Nachtgleiche) Sonnenstrahlen auf die im Inneren des Tempels befindlichen vier Statuen fallen. Diese Einmaligkeit sollte erhalten bleiben und führte zu großen Schwierigkeiten bei der Umsetzung des Tempels durch den Bau des Nasser-Stausees.
Die Erinnerungen an die Armanzeit wurden nachhaltig ausgelöscht. Beinahe jeder Tempel im Land profitierte von seinen Zuwendungen.
Dieser Pharao war ein begeisterter Baumeister. Der gewaltige Felsentempel von Abu Simbel und das Ramesseum in Theben werden erstellt. In Memphis verwaltet Prinz Chaemwese die Erhaltung alter Denkmäler, die heute als Sehenswürdigkeiten von Ägypten gelten. Der Säulensaal in Kamak ist vollendet.
1213- 1203 vuZ   Merenptah (Amenephthes, Amenophath).
Er besteigt nach dem Tod Rames II. den Thron. Er siegt bei Buto über die Libyer und die Seevölker (Peleset; später Philister). Kämpfe in Nubien sowie gegen Ende der Dynastie schwere innere Auseinandersetzungen folgen. Der Tempel des Ptah in Memphis wird gebaut.
1203- 1200 vuZ   Amenmesse (Amenes)
1200-1194 vuZ   Sethos II. (Seti II.)
1194-1186 vuZ   Siptah (Ramses Siptah, Ramesse Siptah / Siptah)
1194- 1186 vuZ   Königin Tausret (Tewos-Ra, Thoris / Queen Twosret)
1186-1183 vuZ 20. Dynastie Sethnacht-Ra (Sethnachte / Setnakht, Setnakhte)
1182-1151
vuZ
  Ramses III. (Rameses III.) Seine Nachfolger tragen alle den Namen Ramses.
Ramses III. besiegt die Libyer, die Philister und andere Seevölker. Die Kriegsgefangenen werden als Söldner verdingt.
Nach der Ermordung der Königs erfolgt der rasche Verfall der ägyptischen Macht unter den letzten Ramessiden. Palästina (Philister) und Nubien werden aufgegeben. Hinzu kommt der Bürgerkrieg in Oberägyypten, der mit der Errichtung einer Theokratie der Amun-Priesterschaft endet.
Die letzten großen Bauten des Neuen Reiches (Tempel von Medinet Habu) werden errichtet.
Die umfangreichen Akten der thebanischen Handwerkersiedlung von Deir el-Medine berichten von wachsender wirtschaftlicher Not, Korruption und Streiks. Man vertraut auf die Hilfe der Götter und versucht die Rechtsunsicherheit zu überspielen, man greift aber auch zu Magie und scharfer Satire.
1151-1144
vuZ
  Ramses IV. (Rameses IV)
1144-1140 vuZ   Ramses V. (Amenherchopschef I. /Rameses V.
1140-1132 vuZ   Ramses VI. (Amenherchopschef I. /., Rameses VI.
1132-1123 vuZ   Ramses VII.( Itiamun / Rameses VII.
1123-1121 vuZ   Ramses VIII. (Sethherchopschef / Ramses VIII., Rameses VIII.)
1121-1103 vuZ   Ramses IX. (Chaemwese I. / Ramses IX., Rameses IX.)
1103-
1099 vuZ
  Ramses X. (Amenherchopschef III. / Ramses X., Rameses X.)
1099-1070 vuZ   Ramses XI. (Chaemwese II. / Ramses XI., Rameses XI.)
    Herihor, Regierungszeit nicht bekannt
    Pianchi, Regierungszeit nicht bekannt
1070 - 945 vuZ 21. - 26. Dynastie Die Könige der neuen Dynastie residieren in Tanis (Ostdelta).
Die Bautätigkeit wurde verlangsamt, dafür entstand die Blüte der Sarg- und Buchmalerei sowie des Bronzegusses.
Durch die Hohenpriester des Amun erfolgt die weitgehende Selbstverwaltung Oberägyptens. Die Orakelentscheidungen des Amun und anderer Götter regeln rechtliche wie auch politische Fragen.
1069-1043 vuZ4   Smendes I. (Smedes)
1043-1039 vuZ   Nefer-Ka-Ra Amenemnisu
1039-
993 vuZ
  Psusennes I.
993-
984 vuZ
  Amenemope (Amenophthis )
984-
978 vuZ
  Osochor
978 -
960 vuZ
  Siamun
959-
945 vuZ
  Psusennes II.
945-
925 vuZ
22.Dynastie Der lybische Söldnerführer Scheschonk I. ist der Gründer der 22. Dynastie. Ägypten steht jetzt kontinuierlich unter Fremdherrschern, die jedoch in vielen Fällen die überlegenere Kultur Ägyptens übernehmen. Aktive Außenpolitik, größere Bautätigkeit. Oberägypten wird von Verwandten des Königshauses regiert.. Im übrigen Land erfolgt wachsende Selbständigkeit lokaler Machthaber. Zug nach Palästina und Plünderung Jerusalems (926).
Die Weisheits-Spruchsammlung des Ani entsteht, ebenso die Weisheitslehre des Amenope (900 - 600).
925-
890 vuZ
  Osorkon I.
890-
877 vuZ
  Takelot I.
877-
875 vuZ
  Scheschonq II.
875-
837 vuZ
  Osorkon II.
837-
-798 vuZ
  Scheschonq III.
798-
785 vuZ
  Scheschonq III.a
785-
774 vuZ
  Pamiu
774
-736 vuZ
  Schoschenq V.
    Hohepriester in Theben während der 22.Dynastie: Takelot II., Petubastis I., Juput I., Scheschonq IV., Osorkon III., Takelot III., Rudamun, Ini (Si-se)Die letzten Könige der 22. Dynastie finden nur noch im Ostdelta Anerkennung.
808 -
715 vuZ
23. Dynastie (Delta) Abspaltung und Zerfall des Landes in kleinere Machtgebiete.
736-
730 vuZ
  Petubasi II. (Pedubaste II., Sibaste)
730-
722 vuZ
  Osorkon IV.
    Psammûs (?)
seit ca. 740 vuZ 24. Dynastie Oberägypten gerät unter den Einfluß der nubischen Könige von Napata am 4. Katarakt. Der libysche Kleinkönig Tefnacht versucht von Sais aus eine Einigung. Er wird jedoch von Pianchi, dem König von Kusch (Nubien) besiegt. Sein Sohn Bokchoris unterliegt Schbaka, dem Bruder des Pianchi.
740 -
718 vuZ
  Tetnachte (Shepsesre Tefnakht)
718-
712 vuZ
  Bakenrenef (Bokchoris)
740-
712 vuZ
  Lokale Herrscher während der 24. Dynastie. Genaue Regierungszeiten sind nicht bekannt:
Pefthewawbaste von Herakleopolis, Nemalot von Hermupolis, Dhutemhat von Hermupolis, Pedinemti von Lykonpolis
und Juput II. von Leontopolis.
712-
655 vuZ
25. Dynastie

Es herrschten die Nubier bzw. Kuschiten:
Ägypten wird wieder geeint unter den nubischen ("äthiopischen") Königen.

Die königlichen Grabbauten bei Napata kehren zur Pyramidenform zurück. Kunst und Kultur orientieren sich an den älteren Blütezeiten. Alte Texte werden kopiert, es bildet sich eine neue, realistischere Bildniskunst.
~746 vuZ   Alara, Kaschta
746-
713 vuZ
  Pije (Pianchi)
713-
698 vuZ
  Schabaka
698-
690 vuZ
  Schabataka
690-
664 vuZ
  Taharqa, ein Sohn Pianchis, entfaltet eine rege Bautätigkeit (Säulenhallten im Tempel von Karnak). Er wird jedoch von den Assyrerern aus Ägypten vertrieben (690 774 vuZ).
Die Assyrer unter Assarhaddon erobern den Norden Ägyptens. Unter Assurbanipal dringen die Assierer bis Theben vor (666 vuZ). Die Nachfolger von Taharqa behalten die Herrschaft über Nubien (Reich von Meroé). Die Residenz befindet sich zunächst noch in Napata.
664-
655 vuZ
  Tanut-Amun
    Lokalkönige im Deltagebiet während der 25. Dynastie; die genauen Regierungszeiten sind nicht bekannt.
746-
695 vuZ
  Petubastis III., Gemnefchonsbak, Neferkare A..., Penamun, Necheps_s von Sais, Nekow I. von Sais
664 -
525 vuZ
26. Dynastie Gründung der Hauptstadt Sais (Saiten). Friedlicher Übergang von der nubischen zur saitischen Herrschaft in Oberägypten. Formell untersteht das Gebiet einer "Gottesgemahlin" aus dem Königshaus. Das Amt wird durch Adoption weitergegeben.
664 -
610 vuZ
  Psammetich I. beseitigt den Feudalismus der libyschen Kleinkönige. Öffnung des Landes für den griech. Einfluß (von Milet gegründete Kolonie Naukratis im Westdelta). Phönizische und griech. Handel verbreitet ägyptische Formen und Vorstellungen über das ganze Mittelmeergebiet.
Hierarchisch wird von Demotisch als neuer Kanzleischrift abgelöst.
Statt des Amun treten jetzt die Gottheiten des Osiris-Kreises in den Vordergrund
610-
595 vuZ
  Sein Sohn Necho II. (Nekow II.) kämpft in Palästina und Syrien. Er wird bei Karkemisch am Euphrat von dem damaligen babylonischen Kronprinzen und späteren Herrscher Nebukadnezar II. geschlagen. Er kann jedoch einen Vorstoß der Babyloner nach Ägypten verhindern. Unter Ramses IV.-XI. zerfiel das Reich erneut in Teilstaaten, bis es um 700 vuZ von den Nubiern erobert wurde.
595 -
589 vuZ
  Psammetich II.
589 -
570 vuZ
  Uahibre (Apries)
570 -
526 vuZ
  Amasis II. (Amosis II.)
Nach dem Fall Jerusalems suchen der Prophet Jeremia und viele andere Juden Zuflucht in Ägypten. Auf der Nilinsel Elephantine bei Assuan entsteht eine jüdiche Militärkolonie (Fund von aramäischem Papyri). Auf einem Feldzug gegen die griechische Kolonie Kyrene in Lybien wird Amasis zum König ernannt.
526 -
525 vuZ
  Psammetich III.
Enge Beziehungen entstehen zu den Inselgriechen. Mit Hyrene wird ein Freundschaftsvertrag abgeschlossen. Stabile Friedenszeit, die duch das Vordringen der Perser beendet wird. Nach kurzer Regierung wird Psammetich III. vom Perserkönig Kambyses bei Pelusium geschlagen und entthront. Mehrfache Aufstände gegen die persische Herrschaft mit griechischer Waffenhilfe, werden durch den Kalliasfrieden beendet.Kurz danach bereist Herodot das Land. Amytaios von Sais gelingt es, Ägypten wieder unabhängig zu machen.
Ägypten wird Provinz (Satrapie) des Persischen Reiches, behält aber eine gewisse Selbstverwaltung und die Religionsfreiheit. Es folgen bizarre Auswüchse der Frömmigkeit (Tierkult, Verehrung von Osiris-Reliquien, Speisetabus).

525-
401 vuZ

  27. Dynastie, Persische Provinz
525-
522 vuZ
  Kambyses
522-
487 vuZ
  Darius I.gründete auf dem Höhepunkt seiner Macht die Residenzstadt Parseh. Die Griechen nannten sie dann Persepolis, Stadt der Perser. Er stellte den Kanal zwischen dem Nil und dem Roten Meer fertig.

486-
465 vuZ
  Xerxes I.
465-
424 vuZ
  Artaxerxes I.
    Xerxes II., Regierungszeit und Name nicht belegt.
423-
405 vuZ
  Darius II. (Name nicht belegt)
405-
404 vuZ
  Artaxerxes II. (Name nicht belegt)
   

Die ägyptischen Gegenkönige während der 27. Dynastie sind vermutlich:
Pedibastet IV. und Inaros. Namen und Regierungszeit nicht eindeutig.

404 -
343 vuZ
28.-30. Dynastie

Erfolgreiche Abwehr der Perser durch Hakoris (393 - 380) mit Hilfe griechischer Söldner. Ägypten gewann noch einmal seine Unabhängigkeit von Persien.

Der letzte ägyptische König Tachos (362 - 360) stößt sogar nach Syrien vor. Perserkönig Artaxerxes III. erreicht die erneute Unterwerfung Ägyptens.
Der letzte Pharao, Nektanebos II. flieht nach Nubien.
     
Blättern