geschichte pinselpark    
Vorherige Seite   Home > GeschichteStartseite > Übersicht Zeittafeln > Zeittafel Geschichte Griechenlands 1 (3000 vuZ - 448 vuZ)
 
Zeittafel Geschichte Griechenlands 1
3000 vuZ - 448 vuZ (Ende der Perserkriege)
Wirtschaft Wissenschaft, Entdeckungen Literatur, Schrift Politik, Recht Musik, Architektur, Malerei etc. Philosophie, Religion

Zeit                  

Aus von Norden einwandernden indogermanischen Stämmen, der kretischen Kultur und kulturellen Anteilen aus Kleinasien erwächst die griechische Kultur mit ihren Stadtstaaten (Polis).
    Vom Orient werden übernommen: Getreideanbau, Metallbearbeitung (Kupfer, Bronze, Eisen), Steinbaukunst, Bau von rechteckigen Wohnhäusern mit Vorhalle (Megaron), Stadt als Siedlungsform, Waffentypen, und das Alphabet.

um 3000
vuZ

Troja

Älteste Burgen von Troja enstehen. Troja I mit Megaronhäusern, Troja II, das in einer gewaltigen Feuersbrunst untergeht. (historisches Vorbild des trojanischen Krieges?).
1871 macht Schliemann erste Funde am Hügel Hissarlik am Hellespont (Dardanellen)

um 2500 vuZ

Kreta

Anfänge höherer Kultur auf Kreta, nach dem König Minos benannt als kretisch-minoische Kultur. Farbenfrohe Keramik. Verwirrender Bau der Palastanlagen in Knossos und Phaistos (Sage vom Labyrinth des Stiergottes Minotaurus und vom Ariadnefaden).

Handel und religiöser Austausch mit Ägypten

Schrift Kretas bis heute nicht entziffert. (Linear A)

um 1700 vuZ

Kreta

Zerstörung durch Erdbeben und Neubau der kretischen Paläste. Kunsthandwerk naturalistisch ohne Monumentalität.

Naturreligion, heilige Bezirke und Bäume, Prozessionen und Stierspiele, Überwiegend weibliche Gottheiten

Kretische Gesandte am Hofe des ägyptischen Neuen Reiches. Ausstrahlung der minoischen Kultur auf das griechische Festland.

um 1700 vuZ

Griechenland

Einwanderung der indogermanischen Frühgriechen, Ausbreitung bis Kreta und Zypern.

um 1600 vuZ

Griechenland

Schachtgräber von Mykenä mit Goldbeigaben im minoischen Stil.

Verschmelzung mit der Urbevölkerung, Übernahme vorgriechischer Gottheiten: Athene, Hera, Letho, Aphrodite, Artemis, Apollo, Hephaistos. (Schwab, Sagen des klassischen Altertums)

Übernahme der kretischen Schrift. (Linear B)

um 1400 vuZ

Kreta

Zerstörung der Palaststädte Kretas, Ende der minoischen Kultur.

um 1400 vuZ

Griechenland

Hochblüte der frühgriechischen (mykenischen) Kultur

um 1300 vuZ

Griechenland

Kriegstechnik: Streitwagen wird eingeführt

Burganlagen (Mykenä, Löwentor und Tyrins), Monumentalbauten, Kuppelgräber (Schatzhaus des Atreus in Mykenä) als Totenkult für Herrscher.
Vorrangstellung des Königs von Mykenä

Reger Austausch mit dem Orient, Sizilien, und Nordeuropa (Bernsteinhandel)

 

Troja

Burg VI / VIIa

 

Griechenland 

Mykenische Fürstensitze: Akropolis in Athen, Pylos, Orchomenos (in Böotien und Thessalien)

Geburt und Ausbreitung des Hellenismus

um 1200 vuZ

Troja / Griechenland

Illyrische "Seevölker" wandern im Mittelmeer. Untergang der mykenischen Kultur. Zerstörung von Troja VIIa, Die Eroberer verschmelzen mit der griechischen Bevölkerung und gründen neue Staaten: Argos, Sparta, Korinth ((Dorische Wanderung)

um 900 vuZ Griechenland  Der streng geometrische griechische Vasenstil entsteht.
Vorrang des kriegerischen Adels.
Leichenspiele, Religion der olympischen Götter. Orakel von Dodona uund Delphi.
Heldenepen Homers. (erhalten sind Ilias und Odyssee
Besiedelung der Westküste Kleinasiens (Smyrna und Lesbos). Ionien mit Milet,Ephesus, Chios und Samos. Doris mit Halikarnassos, Knidos, Rhodos, Kos. Dorisierung Kretas. Entstehung der Stadtstaaten (Polis)
Um 800 vuZ Griechenland 

Niedergang des griechischen Mittelalters, Fehdewesen, Wilkürherrschaft des Adels, Ruf nach Gerechtigkeit und Ordnung.

Dichtung des Hesiod ( Götterlehre, Lob der Landarbeit)
Kriegsflotten aus Dreiruderern (Trieren, Triremen)
um 776 vuZ Griechenland 

Beginn der olympischen Spiele. Diese wurden alle 4 Jahre beim Heiligtum des Götterkönigs Zeus in Olympia (Landschaft Elis) abgehalten. Ausser ihnen gab es Isthmische Spiele (Korinth), Nemeische Spiele (Nemea bei Korinth), Pytische Spiele ( Delphi)

Gesetzgebung Lykurgs im dorischen Sparta, infolge Neuordnung des Heerwesens.
Die Vollbürger Spartas (Spartiaten) tragen das neugestaltete Kriegswesen. Geburt der Idee des Staates, der von gleichberechtigten Bürger.

Taktik der Phalanx (Walze), einer grossen und disziplinierten Masse schwerbeffneten Fussvolks. Die alten Einzelkämpfer unterliegen.

seit 754 vuZ

Griechenland /Sparta

Neben das erblichen Königtum treten 5 jährlich gewählte "Ephoren" als Bürgervertreter.
28 Geronten (Rat der Alten) stehen dem König zu Seite. Spartiaten können nur begüterte Bürger werden (Oberschicht).

Die spartanische Jugend wird kaserniert und unterliegt hartem miltärischem Drill. Homoerotische Neigungen während der Kasernierung sind verbreitet und gelten als militärisch leistungsfördernd.
Heloten (politisch rechtlose Staatssklaven) bewirtschaften das Umland. Perioken (Umwohner Spartas, keine Vollbürger) treiben Handel und Gewerbe, zahlen Abgaben und müssen Wehrdienst leisten.

Eisengeld wird eingeführt

um 720 vuZ Griechenland /Sparta Spartiaten unterwerfen das dorische Messenien ( 1. Messenischer Krieg). Die Besiegten werden zu Heloten. Ein Aufstand scheitert an den überlegenen spartanischen Kriegsttechniken (2. Messenischer Krieg)
um 750 - 650 vuZ Griechenland  Kolonisation durch Griechenland im Mittelmeer. (Sizilien, Unteritalien, die meisten Küstenstädte des Mittelmeers und des schwarzen Meeres. Wichtige griechische Gründungen: Syrakus, Tarent, Byzanz, Massilia (Marseille), Kyrene.
Blütezeit Ioniens, lockere Abhängigkeit von den Lydiern.
Der phönizische Handel wird verdrängt ( Ausnahme Karthago).
Geldwirtschaft durch Erfindung der Münze in Lydien. Verschuldung des Bauerntums.
Folge: Schuldknechtschaft, Sklavenhandel.
ab 740 vuZ Griechenland  Orientalisierender Kunststil, steinerne Monumentalbauten (Tempelbau, Statuenplastik) im Isthmusgebiet und in Ionien.
Erste deutliche Hinwendung der Kunst zur Persönlichkeit.Dichtung: Archilochos, Sappho, Alkaios, Tyrtaios von Sparta, Solon von Athen, Ibykos, Anakreon u.a.
Sogenannte 7 Weise (Philosophen)
seit 650 vuZ Griechenland  Ehrgeizige Adlige erheben sich an der Spitze der Unzufriedenen zu Tyrannen. Beziehungen zu orientalischen Fürsten (Beispiel Polykrates von Samos zum Pharao Amasis von Ägypten.
um 530 vuZ Griechenland  Zur Vermeidung der Tyrannis erstreben Adlige Opponenten einen Rechtsstaat freier Bürger. Tyrannenmord wird sittliche Pflicht und belohnt wie ein olympischer Sieg.
Aufschwung des Weingottes Dyonisos (Bacchus). Griechische Mysterienreligion entsteht (Geheimkulte), z.B. zu Ehren der Erdgöttin Demeter (Ceres) in Eleusis, Dadurch soll ein Leben nach dem Tode im Elysium erreicht werden. Kult des Apollo von Delphi (Forderung nach Reinheit und Masshalten)ist mit der Orakelerteilung verbunden.
Neue Dichtungsgattungen Tragödie und Komödie entstehen
um 585 vuZ Griechenland  Thales von Milet sagt zum ersten Mal eine Sonnenfinsternis voraus (28.Mai 585).
In Ionien treten erste Philosophen auf. Bedeutende Vertreter der frühen griechischen Philosophie: Pythagoras, Xenophanes, Heraklit, Parmenides, Empedokles.
    Aufstieg Athens und Spartas
683 vuZ Griechenland /Athen In Athen hat der Adel das Königtum zum Jahramt gemacht (Archontat).
621vuZ Griechenland /Athen Eine Wirtschaftskrise muss bekämpft werden: Drakon tut dies durch Gesetze von "drakonischer" Strenge, die nichts fruchten.
594 vuZ Griechenland /Athen

Solon gelingt während seines Archontats der Wandel durch Schuldenerlass mit Loskauf der versklavten Bauern. Aufgrund seiner Gesetze wird Solon den 7 Weisen zugezählt.
Einteilung der Bürgerschaft in 4 Vermögensklassen (Timokratie):Nur aus der ersten Klasse können die 9 Archonten gewählt werden. Die Volksversammlung (Ekklesia) bildet einen Ausschuss (Rat der 400), der die Staatsgeschäfte führt. Staatsaufsicht führt der Staatsgerichtshof (Aeropag) der sich aus gewesenen Archonten zusammensetzt.

560 vuZ Griechenland /Athen Peisisstratos will sich zum Tyrannen machen, scheitert jedoch
  Griechenland /Athen Blütezeit der archaischen Vasenmalerei.
um 534 vuZ Griechenland /Athen Handelsverbindungen nach Etrurien und Südrussland.
Zurückdrängung des Adels, Förderung der Bauern
um 550 vuZ Griechenland /Sparta Sparta begründet den Peloponnesischen Bund und wird zur Vormacht in Griechenland. Zusammen mit Delphi bekämpft es die Tyrannis.
545 vuZ Griechenland /Sparta Unterwerfung Ioniens durch die Perser
514 vuZ Griechenland /Athen Vertreibung des Hippias, der das Volk zugunsten der Tyrannen entpolitisieren will. Kleisthenes stellt die Demokratie wieder her.
508/507 vuZ Griechenland /Athen Die Lohnarbeiter (Theten) erhalten Zutritt zur Volksversammlung (Ekklesia) und zum Geschworenengericht (Helasia). Rat der 500. Personen, die unter dem Verdacht stehen die Tyrannis anzustreben, können durch das Scherbengericht (Ostrakismos) 10 Jahre aus dem Lande verbannt werden. Der attische Volksstaat wird massgebende Macht in MIttelgriechenland.
    Blütezeit Griechenlands
500 - 338 vuZ Griechenland /Athen In Zusammenstössen mit dem persischen Weltreich bleibt Griechenland siegreich. Athen wird bedeutende Seemacht, tritt geistig und politisch an die Spitze Griechenlands. (Höhepunkt des Einflusses unter Perikles). Infolge attischen Vormachtstrebens schwere Auseinadersetzungen mit Sparta und Korinth (Peloponnesischer Krieg). Die hellenischen Mächte erschöpfen sich im Kampf zwischen Gewalt und Freiheit. Gegen Ende dieser Periode gewinnt die makedonische Monarchie die Herrschaft in Hellas.
500-494 vuZ Perserkriege
Athen / Sparta
495 Ionischer Aufstand gegen die Perser scheitert. Seesieg der Perser bei Milet. Milet zerstört.
493 In Piräus (Hafen von Athen) wird eine moderne Flotte zur Abwehr der Perser gebaut.
490 See-Expedition der Perser gegen Athen. Sieg der Athener bei Marathon.

Nach dem Tode des Darius I. wird Xerxes perischer König. Er rüstet gegen Griechenland und verbündet sich mit Karthago.
Die Athener verstärken ihre Flotte und setzen Theten als Ruderer ein, die dadurch Vollbürgerrechte erwerben (Stärkung der Demokratie).

480 August: Heldentod des Spartanerkönigs Leonidas mit 300 Spartiaten am Themopylenpass. Xerxes lässt Athen verbrennen.
480 September: Entscheidender Seesieg der griechischen Flotte bei Salamis unter dem Athener Themistokles und dem Spartaner Eurybiades.
479 die Perser werden auch zu Lande geschlagen (Platäa) und müssen sich nach Asien zurückziehen.
477 Gründung des attisch -delischen Seebundes gegen die Perser. Themistokles wird verbannt und flieht zu den Persern.

464 vuZ Griechenland /Athen Blütezeit der Kunst: Chorlyriker Simonides und Pindar, Tragiker Aischylos, Maler Polygnot.
461vuZ Griechenland /Athen
Sparta
Sparta: Erdbeben, Erhebung der Messenier, Athen sendet Kimon zur Unterstützung.
Athen: Perikles und Ephialtes setzen demokratische Reformen durch (u.a. Beseitigung der Staatsaufsicht durch den Aeropag). Kimon wird nach seiner Rückkehr verbannt, das Bündnis mit Sparta gelöst.
454 vuZ Griechenland / Athen Griechische Flotte in Ägypten durch die Perser vernichtet, Kimon auf Cypern gefallen.
Perikles verhandelt ein Abkommen das die Ionier faktisch der persischen Oberhoheit entzieht.
448 vuZ Griechenland Ende der Perserkriege (Kallias-Friede)

 

Blättern