geschichte pinselpark    
Vorherige Seite
  Home > GeschichteStartseite > Weimarer Republik bis Ende des Nationalsozialismus
Geschichte
  Home
Sitemap/Inhalt
GeschichteStartseite
Zeittafeln
Einzeldarstellungen
Geschichte-Links

Geschichte fachspezifisch

  Literaturgeschichte
Religionsgeschichte
Philosophiegeschichte
Wissenschaftsgeschichte
Kunstgeschichte
Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Weimarer Republik bis Ende des Nationalsozialismus
(1919 - 1945)


1.1. Begriff, Programm
Hang zur Übertreibung, Drang zu revolutionärer Veränderung der Kunst
»neues Pathos« und »neuer Mensch«, Aktivismus, Intensität,
mitunter Steigerung zum ekstatischen Schrei, Dadaismus
inhaltlich aufgrund weltanschaulicher Gegensätze keine geschlossene "Richtung"

1.2 Historischer Hintergrund
Ende des ersten Weltkriegs, Versailler Vertrag, Weimarer Republik
politischer Terror, Inflation, u.a. durch Reparationszahlungen (bis 1923)
ab 1924 wirtschaftlicher Aufschwung, »Goldene Zwanziger«
1929 Weltwirtschaftskrise, hohe Arbeitslosigkeit, Scheitern der Weimarer Republik,
Beginn der Hitler-Diktatur (1933), Zensur politisch gegnerischer Presse, Künstleremigrationen, Verfolgung politischer Gegner, Judenverfolgung, Bücherverbrennung als "entartete Literatur"
Zweiter Weltkrieg (1939-45), Zusammenbruch des Nationalsozialismus

1.3 Weltbild und Lebensgefühl
Mehr unter Einzeldarstellungen

2. Wissenschaft
Mehr unter Einzeldarstellungen

3. Kunst
Mehr unter Einzeldarstellungen

4.1 Bevorzugte Formen der Dichtung
a) Neue Sachlichkeit
allgemeine Kunstrichtung, Reaktion auf den Expressionismus
sachlich-objektive Darstellung, »[...], man will Fakta und Fakta.« (Döblin)
großes literarisches Spektrum durch unterschiedliche Blickwinkel der Weltbetrachtung
b) Nationalsozialistische Literatur
Emigration sehr vieler Schriftsteller (Werfel, Kaiser, Manns, Döblin, Musil, Broch, Roth, Seghers, Zuckmayer, Brecht), geistige Verarmung
kulturtheoretische Denkansätze von Nietzsche bis Sprengler als Grundlage für die nationalsozialistische Propagandaliteratur
epigonale »volkhafte Dichtung« und »heldische Dichtung« zur Förderung des Kampfgeistes

Roman als bevorzugte Gattung aufgrund der Fülle der Ereignisse (Erster Weltkrieg),
vielschichtige Monumentalromane (Mann, Musil, Broch)
politische, gesellschaftskritische Satiren (Tucholsky, Kästner)

4.2 Vertreter / Werke
Wegen des deutschen Urheberrechts (freie Veröffentlichung erst 70 Jahre nach dem Tode des Schriftstellers) musste auf Verlinkung verzichtet werden.

Weimarer Republik bis Ende des Nationalsozialismus

Johannes R. Becher
expressionistische Lyrik, politische Dichtung, Dramatik, z.B. Winterschlacht. eine deutsche Tragödie 

Bertolt Brecht
didaktische Stücke Der Jasager und der Neinsager, Die Maßnahme, Die Ausnahme und die Regel, Die Dreigroschenoper, Theatertheorien Kleines Organon für das Theater, historisches Drama über die Verantwortung eines Wissenschaftlers Leben des Galilei, Drama über den Dreißigjährigen Krieg Mutter Courage und ihre Kinder, Parabel Der gute Mensch von Sezuan

Hermann Broch
Romantrilogie Die Schlafwandler, beinhaltet drei Zeitbilder und ein zehnteiliges Essay über Werte, poetischer und esoterischer Roman Der Tod des Vergil, wissenschaftliche und politische Essays

Hans Fallada
gesellschaftskritische Romane, Wer einmal aus dem Blechnapf frißt, Kleiner Mann - was nun?

Hermann Hesse
kritischer Roman Unterm Rad, Darstellung von Gegensätzen in autobiographischen »Seelenbiographien« Demian, Siddharta, Der Steppenwolf und dem Roman Das Glasperlenspiel

Ödön von Horváth
wirklichkeitsnahe Volksstücke Zur schönen Aussicht, Italienische Nacht, Geschichten aus dem Wiener Wald, Kasimir und Karoline und Glaube Liebe Hoffnung, fein unterscheidende Gesellschaftskritik, Roman über die Jugend im Nationalsozialismus Jugend ohne Gott

Erich Kästner
Satirische Gedichte, Fabian, Emil und die Detektive

Thomas Mann
von unterschiedlichen, vollkommen gegensätzlichen Charakteren handelnder Gesprächsroman Der Zauberberg, die rationale Joseph-Romantetralogie, Darstellung des nationalsozialistischen Rausches als Teufelsbündler in Doktor Faustus

Robert Musil
Haupt- und Lebenswerk Der Mann ohne Eigenschaften, von jemandem handelnd, der »ein bedeutender Mann« werden will, Vorkriegszeit (erster Weltkrieg) als zeitlicher Schauplatz

Erich Maria Remarque
Antikriegsromane, den ersten Weltkrieg betreffend, Im Westen nichts Neues, Der Weg zurück

Anna Seghers
revolutionäre Erzählung Der Aufstand der Fischer von St. Barbara, den Nationalsozialismus beobachtenden Romane Der Kopflohn und Die Rettung, Roman über Flucht aus dem Konzentrationslager Westhofen Das siebte Kreuz

Kurt Tucholsky
scharfsinnige, politische und gesellschaftskritische Satire, Prosawerke Rheinsberg, Schloß Gripsholm

Carl Zuckmayer
Volksstücke Der fröhliche Weinberg und der vom Teufelskreis der Bürokratie handelnde Der Hauptmann von Köpenick, Drama Des Teufels General

 

5. Einzeldarstellungen, Materialien, Quellen
Zur Leittabelle Literaturgeschichte, Zur Zeittafel Allgemeine Geschichte, Zur Dichterliste nach Epoche

Fremdlinks