geschichte pinselpark    


Geschichte
  Home
Sitemap/Inhalt
GeschichteStartseite
Zeittafeln
Einzeldarstellungen
Geschichte-Links

Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Literatur Barock - Materialien

Martin Opitz, "Buch von der Deutschen Poeterey" markiert den Anfang einer deutschen Sprach- und Literaturtheorie: Ständeklausel/Fallhöhe, Jambus und Trochäus wegen der Reimreinheit und zugunsten einer natürlichen Wortbetonung. Außerdem soll ein wechselnder Rhythmus bevorzugt werden - dies erlaubt die Gegenüberstellung von These und Antithese .
Epik: Heroisch-galanter Roman, span. Schelmenroman, der in Deutschland oft "grobianische" Züge bekommt, sowie der engl. Staatsroman.

Der literarische Barockbegriff benennt
1. jene natürliche Grenzen sprengende Erscheinung, die sich im politischen, sozialen und kulturellen Umfeld des Jesuitenordens und der Gegenreformation in der 2. Hälfte des 16. Jh. in Spanien ausbildet, und durch die Vermittlung Italiens epochale Bedeutung im Europa (und Lateinamerika) des 16. und 17. Jh. gewinnt;
2. solche Literaturen oder literarischen Formen, die bestimmte, mit Barockbegriff und -vorstellung ver-bundene Merkmale aufweisen. In den romanischen Ländern entwickelt sich der literarische B. und begleitet auch entgegengesetzte Strömungen wie die Klassik in Frankreich.
Reichtum und Erneuerungskraft des literarischen Barock in Spanien bezeugen so verschiedene Autoren wie M. de Cervantes, F. Gómez de Quevedo, M. Alemán, Lope de Vega, P. Calderón und B. Gracián. Italien hat mit T. Tasso und G. Marino seine herausragendsten Vertreter vorzuweisen.
Die Gestaltung barocker Thematik in der Literatur Frankreichs beginnt um 1580 mit M. de Montaigne und endet um 1665 mit J. Racine und Molière. In diesem Zeitraum sind Lyrik und Drama (P. Corneille u. a.) vom Genie des B. geprägt.
Den Beginn der Barockliteratur in Deutschland markiert das Buch von der Deutschen Poeterey (1624) von M. Opitz.
Ein bedeutender deutscher Beitrag zum Barock ist die Lyrik. An erster Stelle steht das Lied. Religiöse Lyrik dichten J. Rist, P. Gerhardt, Opitz, S. Dach, P. Fleming, A. Gryphius, F. Spee von Langenfeld, Angelus Silesius u. a., das weltliche Lied hat seine Zentren in Leipzig und Königsberg (S. Dach). Daneben wird v. a. das Sonett gepflegt.
Gryphius steht an der Spitze der deutschen Barocktragödie.
Bedeutsam als Romanautoren sind u. a. J. J. C. von Grimmelshausen, H. A. von Zigler und Kliphausen, C. Weise, C. Reuter.

Auszug aus Meyers Lexikon (Bearbeitet)