geschichte pinselpark    


Geschichte
  Home
Sitemap/Inhalt
GeschichteStartseite
Zeittafeln
Einzeldarstellungen
Geschichte-Links

Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

  Geschichte
Masse, Gewichte, Geld


Acker
Deutsches Flächenmaß in der Landwirtschaft:
1 A. = 1.877,3 qm (Schwarzburg-Sondershausen),
1 A. = 1.906,5 qm (Hessen-Homburg),
1 A. = 2.500,0 qm (Meisenheim),
1 A. = 3.784,7 qm (Reuß-Lobenstein),
1 A. = 6.443,1 qm (Sachsen-Altenburg).

Allod[ium]

[mittellat.], 1. lehnsrechtliche Bezeichnung für volleigenen Besitz innerhalb des Gesamtbesitzes; stand seit der Karolingerzeit als Nichtlehen meist in Gegensatz zu Lehen. 2. In M- und O-Deutschland schon im Spät-MA Bez. für einen adligen Wirtschaftshof, auch wenn er lehnbar war.

exemt

[lat.] 2. aus dem normalen kirchlichen Verband ausgegliedert und einem höheren oder besonders eingesetzten Geistlichen unterstellt (z. B. von Klöstern und anderen kirchlichen Einrichtungen).

Hufe

Hube: deutsches Flächenmaß. Die H. bezeichnete die Fläche, die eine Familie bearbeiten und von deren Erträgen sie sich ernähren konnte. Die Größe hing stark von der Bodengüte ab und war dadurch regional sehr unterschiedlich. Man rechnete 1 H. von 70.000 qm bis 250.000 m2. Beispiele sind:
1 flämische H. = 168.000 qm,
1 sächsische H. = 199.220 qm,
1 fränkische H. = 239.050 qm, seltener 271.940 qm.
1 Hufe = 30 Morgen = 5,531058 ha = 55.310,58 qm (Fulda).

Mark

1. Massemaß (Gewichts-Mark), als Edelmetallgewicht jahrhundertelang Währungsgewicht im Römisch-Deutschen Reich.
1 M. = 4 Vierding = 8 Unzen = 16 Lot = 32 Setin = 64 Quentchen = 256 Richtpfennige.
2. Zähl-Mark, Zählmaß zu 160 Pfenningen. Im Mittelalter wurden größere Summen in der Regel in M. Silber bzw. Gold angegeben, wobei ursprünglich Gewichts- und Zähl-Mark identisch waren. Nachdem jedoch zur Erhöhung des Münzgewinns dem Silber immer mehr Kupfer zugesetzt wurde, entfielen auf die Gewichts-Mark wesentlich mehr Pfennige.

Pfund

1. Massemaß, das auf die römische libra zurückgeht. Als Krämergewicht wurde das Pfund wie folgt unterteilt: 1 P. = 32 Lot = 128 Quentchen = 512 Pfenniggewichte = 1.024 Hellergewichte.
2. Zählmaß zu 240 Stück: 1 P. = 20 Schillinge = 240 Pfennige.
Das P. wurde im Mittelalter sehr umfassend als Zählmaß gebraucht. So entsprach 1 P. Weingarten z. B. einer Bodenfläche, auf der man 240 Weinstöcke setzen konnte (~ 280 qm). Damit war das P. faktisch auch ein Flächenmaß.
3. Volumenmaß für Öl in Gotha, 1 P. = 0,5 l.[1]

Solidus

In mittelalterlichen Urkunden wurde mit S. der Schilling als Rechnungsmünze zu 12 Pfenningen bezeichnet.

Autor: Eckhart Triebel