geschichte pinselpark    


Geschichte
  Home
Sitemap/Inhalt
GeschichteStartseite
Zeittafeln
Einzeldarstellungen
Geschichte-Links

Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Menes (Hor-Aha, Narmer)

Es wird angenommen, daß Menes und Narmer die gleiche Person waren. Menes ist der erste in den Königslisten überlieferte ägyptische König. Mit ihm beginnt die 1. Dynastie. Ihm gelang die Vereinigung Unter- und Oberägyptens sowie die Eroberung des gesamten Nildeltas.

Die Reichseinigung ist durch eine Palette des Königs Narmer belegt. Der Herrscher trägt auf der Vorderseite die Krone von Oberägypten und auf der Rückseite die Krone Unterägyptens. Er war der erste Regent über den nördlichen und südlichen Teil von Ägypten. Dies war die Geburt des dynastischen Ägyptens. Menes gründete zu seinen Ehren die Stadt Memphis. Sie lag direkt unterhalb des Deltas und wurde zu einer Art Grenze zwischen Ober- und Unterägypten. Sein Grab liegt, wie das vieler Könige der ersten und zweiten Dynastie, in Abydos.

Menes teilte das Land in Provinzen und Gaue ( 38 bis 42) auf. Das Grundprinzip blieb auch durch die vielen territoralen Veränderungen über die Zeiten hinweg erhalten. Durch die Einsetzung von Gauvorsteher wurde eine einfache und funktionierende Verwaltung geschaffen. Er ließ eine Volkszählung durchführen und stellte die urbaren Ländereien zusammen. Kornspeicher, Handwerkerstand, Schiffswerften und Tempel wurden zentral verwaltet. Es entstand die Landwirtschaft mit Ackerbau und Viehzucht. Alle Besitztümer gehörten dem König, die er von den Göttern geerbt hatte.

Der König hatte die Aufgabe für das Wohlergehen Ägyptens zu sorgen. Privateigentum gab es nicht. Der König konnte jedoch als Belohnung Landparzellen an die Untertanen verschenken. Dadurch entstanden die Besitztümer der hohen Würdenträger, die für ihren Besitz genauso verantwortlich waren wie der König für seinen Besitz.

Durch den Tempelbau entwickelte sich das wirtschaftliche und spirituelle Leben in Ägypten. Durch die Opfergaben des Volkes und durch Rituale für die Götter herrschte die Meinung, daß das Land vor Chaos und Elend geschützt ist.

Durch seine absolute Zentralgewalt konnte der König große Bauvorhaben in die Tat umsetzen. Er ließ u.a. am Nil die sogenannten Nilometer errichten, um mit ihnen die jährliche Höhe der Flut messen zu können.

Durch seine Armee eroberte er den Norden. Menes selbst war oberster Heerführer und oberster Richter des Landes. Es gab keine Sklaven in Ägypten oder Menschen, die degradiert wurden.

Über den Tod von Menes liegen keine gesicherten Erkenntnisse vor.