fun pinselpark    
Vorherige Seite   Home > FunStartseite > Computer-Jokes > Einführung in die Datenverarbeitung
 Startseiten
  Sitemap / Inhalte
Literatur
Philosophie
Religion
Geschichte
Kunst
Musik
Fotografie
Reisen
Lifestyle
Info
Fun
Links

 Fun
  Computer-Jokes
Bitte(r) lächeln
SatireLinks
WitzeLinks

Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Einführung in die Datenverarbeitung

Meine sehr geehrten Damen und Herren,
bevor wir zum eigentlichen Thema kommen möchte ich Ihnen eine kurze Einführung in die Geschichte des PC geben:
Schon die alten Griechen......
Recht gut ist der Sachverhalt aus der nachfolgenden Abbildung zu erkennen

Müssen sich heute Eltern noch fragen :’Wie wird mein Kind intelligenter ? Nein! Die Antwort kann nur lauten: Intel inside! KI ist zum Schlagwort  der künftigen Karriereplanung geworden.


Sollten wir darüber nachdenken, was Dichter, Maler und sonstige Propheten vergangener Jahrhunderte geschaffen haben? Nein! Wir richten unseren Blick in die Zukunft, auf die gähnenden Höhen der virtuellen Technologien. Dort werden wir virtuelles Brot füreine virtuelle Welt finden! Und es wird kein Hunger mehr sein und kein Leid und kein Geschrei, kein Tod und kein Schmerz wird mehr sein... denn siehe, das Erste ist vergangen!
Verschwenden wir noch einen Gedanken an gemeinsames Mensch-ärgere-Dich- nicht -spielen oder gar an die unhygienischen und mit hohen gesundheitliche Risiken behafteten Verliebtheiten vergangener Zeiten? Nein! Wir können in Chats die ganze Welt kennen-lernen! Wir können omnipotetnt und omnipräsent soviele Männer/Frauen gleichzeitig lieben wie wir wollen und eine hygienisch einwandfreie Glasfläche des Bildschirms und die in Jahrtausenden geprüften und geläuterten Buchstaben des Alphabets und Elemente des Bildes hält uns lästigen Schmutz, Bakterien und Krankheitserreger fern. Dabei können wir nebenbei noch unsere daily-soap sehen, oder die letzten Nachrichten über Schiessereien, Überschwemmungen und Vulkanausbrüche geniessen! Schöne neue Welt! So mindestens haben es die Herren Orwell und Huxley in ihren futurologischen Betrachtungen gesehen !

Besondere Verdienste um diese Entwicklungen haben sich kleine und grosse Firmen des Sillicon-Valley erworben. Besonders aber IBM,  Macintosh und  Bill Gates.
Was sie hier vor sich sehen ist eine sogenannte ‘grafische Oberfläche’: Texte, Abbildungen und Bedienfelder. Fast vergleichbar einem Buch und dem dazugehörigen Finger zum Blättern.


 Aber während sie früher den Finger feucht halten mussten, können sie sich gerade dies beim PC ersparen. Und Bücher kosten ja auch Geld. Aber der PC? Garnichts, wenn sie sich überlegen was ein Flugzeug kostet!  Und das Schönste: Er arbeitet einfach für sie!
 


Allerdings kosten erlernen und bedienen Zeit, aber seinen wir mal ehrlich: Eine angenehme Zeit!
Was und wieviel also leistet so ein 32Bit System?Nach Herstellerangaben alles!



Und wie sieht das alles im Inneren aus? Was denkt sich so ein Elektronengehirn eigentlich? Lesen Sie hier nach!


 


Wie unschwer zu erkennen, ist ihr PC ein sprachliches Multitalent! Leicht bekommt er die babylonische  Sprachverwirrung in den Griff und auch Besenkammerlatein, Pidgin-Einglish und Fachchinesisch stellt kein unlösbares Problem für ihn dar.
 



Er bietet Ihnen solch fantastische Einrichtungen wie den virtuellen Papierkorb mit seinen verschlungenen Löschpfaden:



 





Sollte trotz allem mal was schieflaufen, führt er Sie durch das finstere Tal mit Fehlermeldungen.




Wenn alle Stricke reißen:
Füllen sie das beigefügte Meldeformular aus und senden es an den Hersteller Ihres Computers.

Und neuerdings in Zusammenarbeit mit den einschlägigen Markenartikelvertreibern  und der Werbewirtschaft auch mit bunter, frischer und fröhlicher Werbung (Exklusiv für Windows NT-User):





Erweist sich der Computer doch gerade hier als Versuch Probleme zu lösen, die man ohne ihn nicht gehabt hätte?  Und bleibt  alles wirkungslos, steht  noch immer ein Trick aus  aus früheren Tagen offen?
 

Ist ihr verstorbener Opa in diesem Jahr auch schon dreimal zur Musterung vorgeladen worden?
Stehen auf Ihrer Telefonrechnungen seit neuestem Gespräche nach Addis-Abeba?
Soll Ihr Hund sich als Schöffe zur Verfügung halten?
Frägt Sie ihr Sohn gelegentlich warum Sie nicht ein bisschen rausgehen in den Garten und spielen und ihn in Ruhe arbeiten lassen?
Hat Ihnen Ihre Frau dieser Tage mitgeteilt, Sie seien nicht mehr kompatibel zu Ihren Wünschen hinsichtlich Cyber-Sex?
Haben sie eine ‘Gebrauchsrichtung fuerel Geraete’ vorliegen in der etwa steht: “Uebrige funktionen sind. tastatur scan, polier von ueber 32 tastenscancoden und es erhaltet unmittele reihe communicationen mit system einheit und ausfuehrt hand-schuetteln-protokol....” usw.

Dann hat Sie der Hauch der revolutionären Entwicklung in der EDV-Branche gestreift!
Aber keine Furcht:  Der Computer gibt Ihnen auf alles die Antwort! (was war eigentlich die Frage?)


Als Ergebnis der rasanten technologischen Entwicklung erreichen uns tagtäglich Presseberichte wie dieser:














 

Natürlich können Computer nicht den Menschen ersetzen . Taobe unser  freundlicher Kannibale von nebenan demonstrierte dies kürzlich wieder einmal.

 


Werbung ist unter diesen Umständen fast nicht mehr nötig! Unter verstecktem Hinweis auf den hohen Standard seiner Programme, hat z.B. Mircosoft dennoch die Werbeinitiative nicht ganz fallen gelasssen. Und jedem Kind ist  der
Slogan ein Begriff:
Where do you want to go today?
 



Bei soviel Erfolg bleiben die Neider natürlich nicht aus! Tückische Viren werden hergestellt, um den Absatz zu reduzieren und Arbeitsplätze zu gefährden.
Sie melden sich mit unverfänglich klingenden Anweisung an den Benutzer wie: I’m hungry! Please insert Hamburger in Drive A: oder : Water detected in Co-Processor!
Harmlosere Exemplare grüssen sie mit ‘Moin ,Moin’ (Hamburg-Virus) oder verbeugen sich vor ihnen, bevor Sie Ihre Festplatte formattieren. (Ostasien-Virus). Gefährliche Viren machen sich an alle jungen Dateien ran (Michael-Jackson-Virus) oder kopieren ihre Textdateien und stellen diese mit Bewertung ihrer literarischen Qualitäten ins Internet,  wie dies beim Reich-Ranitzki-Virus der Fall ist. Allerdings haben sich die neuerlich eingesetzten Abwehrmechanismen (Abrichten von Virenspürhunden und Anlocken von Viren mit halbvollen Marmeladengläsern sehr positiv ausgewirkt. Die Gefahr scheint fürs erste gebannt!

Da Murphys Gesetz in der ersten digitalen Ableitung auch für  0-1 Systeme wie PCs gilt, lautet die entsprechende Regel:
1 Alles was schiefgehen kann geht schief
2.Murphys Gesetz wird durch Computer optimiert
3.Alles geht auf einmal schief
4. Jedes fertige Programm, das läuft, ist veraltet.
5.Jedes Programm kostet mehr und dauert länger, wenn es nochmals abläuft.
6.Wenn ein Programm nützlich ist, muß es geändert werden.
7.Wenn ein Programm nutzlos ist, muß es dokumentiert werden.
8.Ein Programm wird solange expandieren, bis es den verfügbaren Speicher füllt.
9.Der Wert eines Programmes steht im umgekehrten Verhältnis zu dem Gewicht seiner Ausgabe.
10.Die Komplexität eines Programms wächst so lange, bis sie die Fähigkeit des Programmierers übertrifft, 11.der es weiterführen muß.
Bemerkenswert ist auch die binäre Übersetzung des 3. Abweichungstheorems von Murphy:
Wenn Null besonders gross ist, ist es beinahe so gross wie ein bisschen Eins.

Fachleute seien auf die umfangreiche murphologische Grundlagenliteratur hingewiesen.
 

Trotz aller Anfeindungen kann der PC heute als gesichertes Kulturgut gelten, solange die Stromversorgung funktioniert. Bilder wie dieses zeigen uns endgültig wie weit die Vergangenheit schon entfernt ist!
Sogar als Automobilhersteller und als Filmhersteller war Microsoft schon im Gespräch.



 


 

Die Verwendung des PC hat sich auch in Managerschulen durchgesetzt.  Überlegen Sie mal wieviel einfacher und hygienischer die Karriere mit einem PC abläuft! Ein leichtes, angenehm  elektrisierendes Kribbeln auf der Zunge vielleicht ... das wars dann...



 

Was also ist am PC das Schlimme? Der User! Auch DAU (Dümmster anzunehmender User) genannt.

Außer den Menschen gibt es noch Programmierer und User. Aber die haben wir noch nicht gehabt und bekommen Zoologie erst in der nächsten Klasse.