reisen pinselpark    
Vorherige Seite   Home > FotografieStartseite > Afrika, Ägypten > Land, Leute, Geschichte
 Startseiten
  Sitemap / Inhalte
Literatur
Philosophie
Religion
Geschichte
Kunst
Musik
Fotografie
Fotokurs
Reisen
Lifestyle
Info
Fun
Links
Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads
 


Land und Leute, Reisehinweise

Geographie Reiseführer (Literatur)
Wirtschaft, Bodenschätze Reiseveranstalter
Religion  
Geschichte  Ägypten-Suchmaschine
   


Geographie
Wüstenanteil 93 %, bewohnte und nutzbare Fläche 7 %, gesamte Fläche 1,2 Mio qkm2.
Kairo ist Metropole (19 Mio Einwohner, grösste Stadt Afrikas)

Religion
Überwiegende Religion Islam 95 %, Koptische Christen 5 %. Es besteht ein friedliches Nebeneinander.
Weitere Ausführungen: Alt-Ägyptische Religion, Islam

Geschichte Zeittafeln und ausführliche Erläuterungen

Jüngere Geschichte
Durch Fremdherrschaften wurde das ägyptische Volk stark ausgebeutet und teilweise sogar zum Betteln gezwungen. Aus dieser Zeit stammt das Bakschich-Unwesen, das man heute noch beobachten kann. Ägypten ist das Land der Gegensätze, Reichtum und Armut. Viele Leute, die Ä. zugeschrieben werden, z.B. die königliche Familie von Faruk (er war Türke). Ä. hat stark gelitten unter dieser Fremdherrschaft seit der türkischen und der englichen Herrschaft. Das Land wurde richtig ausgebeutet. Das weiße Gold; die Baumwolle Ä. wurde zugunsten der Engländer angebaut. Ö. hat sehr schlechte Zeiten und viele Kriege in der Kolonialzeit erlebt. Ab 1952 Selbständigkeit. Seim diesem Zeitpunkt ist Ä. kein Com.Mitglied. Zu diesem Zeitpunkt kam Nasser an die Macht. Wegen Ablehnen der Finanzierung des Staudamms bei Assuan der westlichen Welt mußte sich Nasser zum Kommunismus orientieren. Dies hat sich unter Saddat wieder geändert. Er hat die Wendung zum Westen hin vollzogen und den Frieden für Ä. geschaffen. Er war ein Superaußenpolitiker für Ä. Sein Nachfolger Mubarak hat die Versöhnungspolitik fortgesetzt und auch zwischen Israel und anderen arabischen Ländern vermittelt (Lybien, Syrien, Jordanien, Libanon). Ä. fühlt Verantwortung auch für seine arabischen Brüder (Palästinenser), die unmenschlich behandelt werden und versucht auf diplomatischen Weg ausgleichend zu wirken. In Ä. ist sehr positiv zur Kenntnis genommen worden, daß D. nicht gegen arabische Länder zugunsten Israels eintritt. Regierungsform demokratisch, Verwaltung hat einen sehr hohen Einfluss auf die Entscheidungen und ist nicht frei von Korruption.

Wirtschaft, Bodenschätze
Die Leute, die wir kennenlernten, sowohl auf der Ebene des Tourismus als auch im einfachen Volk haben sich als liebenswürdig, entgegenkommend, herzlich erwiesen. Eine Ausnahme ist eher im Reisegewerbe zu sehen, dort spielt der Tourist als Wirtschaftsfaktor eine große Rolle. Ä. möchte seine Zukunft verbessern mit großen Projekten. z.B. Tuschka-Projekte. Ä. möchte neues Ackerland aus der Wüste gewinnen im Bereich des Assuan-Staudammes, um besonders das wirtschaftlich schlechter entwickelte Oberägypten zu fördern und die Arbeitslosigkeit ausgebildeter Schichten zu reduzieren. Extremistische Gruppen sind durch schlechte wirtschaftliche Verhältnisse entstanden, die die Religion als Vorwand nehmen. Durch die aktive Förderung werden Arbeitslosigkeit, Armut und damit der Radikalismus offensichtlich abgebaut. Es besteht noch keine völlige Freizügigkeit des Reisens. Um nach Fayum zu gelangen, mußten wir einen Polizeikonvoi von 5 bewaffneten Polizisten akzeptieren und konnten dennoch die Ziele in der Oase, die wir anstrebten, nicht erreichen. Deshalb hat die ä. Regierung Räume geschaffen, in denen sich Touristen freizügig bewegen können. Dazu gehören die Sehenswürdigkeiten von Luxor, Assuan, Raum Kairo, Hurgada, Sharm el Scheich, Sinai??

In den vergangenen Jahren ist es Ä. gelungen, seine Landwirtschaft so zu fördern, dass 75 % der Nahrungsmittel im eigenen Land produziert werden können (früher 25 %). Durch neue Bewässerungssysteme.
. Die Infrastruktur (Telefon, Straßen, Entwässerung) wurden moderisiert. Die Kommunikation hat sich sehr verbessert. Dies hat Auswirkungen auch auf den Tourismus. z.B. können europäische Handys hier benutzt werden. Neugebaute Hotels mit internationalem Standard. Besonderen Wert wurde auf den Erhalt der Altertümer und Restauration in Zusamamenarbeit mit anderen Ländern gelegt. Laufend werden neue Altertümer freigelegt und dem Publikum zugänglich gemacht (Mumiental in der Baharia-Oase). Ein neuinstalliertes Umweltministerium kümmert sich um die Verbesserung der Wasserqualität des Nils und seiner Nebenkanäle, alle Schiffe auf dem Nill müssen eine eigene Kläranlage haben und werden dauernd kontrolliert. Busse und Taxi in den großen Städten werden auf Erdgasbetrieb umgestellt.

Bodenschätze sind im Osten der Wüste vorhanden (Erdgas, Öl, Eisen, Kohle, Halbedelsteine).
Analphabetentum wird durch Einsatz ausgebildeter Hochschulabsolventinnen in einem sozialen Jahr bekämpft. Im Heer werden den Analphabeten lesen und schreiben beigebracht. Es fehlen gute Facharbeiter. Hier sind Zusammenarbeitsverträge zur Entwicklung entpsrechender Schulsystem e in Deutschland abgeschlossen. Wie in europäischen Ländern besteht derzeit ein Überschuß an Akademiker. Der Staat förtdert hier eigene Initiative jeder Art. Fruchtbargemachte Wüsenabschnitte, die bisher in Staatseigentum verblieben waren werden durch ein neues Gesetz Eigentum dessen, der sie fruchtbar gemacht hat. Dies gilt auch für Ausländer. Privatinitiative wird auf jede Art gefördert (Mietwohnungen).

Ä. hat sehr schöne saubere Strände am Roten Meer und Sinai mit einer interessanten Unterwasserwelt

Als Literatur sin folgende Reiseführer sehr geeignet:
Baedeker-Allianz: Ägypten,
Know-How Verlag, München: Ägypten individuell (sehr viel Hintergrundwissen)
Dumont: Ägypten, Die klassische Nilreise

Ausserdem empfehlen wir das Studium von Internetseiten, die sich mit Ihren Interessen (Tauchen, Kultur etc.) beschäftigen, sowie die Nutzung einer sehr guten Ägypten-Suchmaschine.

Reiseveranstalter:
Wir haben unsere Reise bei Kleeblatt-Reisen gebucht und mit dem Inhaber Mohey Ataalla von der Firma Pyramids-Travel ein individuelles Programm festgelegt. Dadurch hatten wir, besonders in Kairo und Hurghada, viel Zeit zur freien Gestaltung.


Weiter >>