fotoknoten fotokurs pinselpark    


Vorherige Seite

 

  Home > FotografieStartseite > Fotokurs > Licht: Besondere Lichtverhältnisse
 Fotokurs
 

Inhalt
Allgemein
Fototechnik
Licht
Motivaufteilung
Motivfarben
Aufnahmetechnik
Digitale Bearbeitung Foto-Links

 Fotokurs Licht
 

Intensität
Dauer
Richtung
Farbe
Besonderheiten

 

Besondere Lichtverhältnisse
Fensterlicht im Innenraum
ist in der Regel ein Licht, das trotz der Vorhänge stark gerichtet ist. Es hinterläßt leicht weiß ausgefressene Stellen, und schwere Schatten. Achten Sie also besonders auf den Kontrastumfang. Verwenden Sie gegebenenfalls einen weißen oder farbigen Karton, um die lichtabgewandte Seite mit Reflexlicht aufzuhellen. Wenn Sie die Ausgabe nicht scheuen, beschaffen Sie sich einen guten Reflexschirm.
 
   
Kunstlicht
kann durch Temperaturstrahler, Luminiszenzstrahler oder Blitzlicht erzeugt werden.
Beachten Sie, daß bei beiden Strahlwerarten ein kräftiger Farbstich (Ateliertunke) vorhanden ist, auch wenn das Auge Ihnen weiß signalisiert.
 
In Temperaturstrahlern wird ein Metallfaden zur Weißglut gebracht (Glühbirne). Dieses Licht hat einen hohen Rotanteil, der durchaus reizvoll sein kann.  
   
   
Luminiszenzstrahler produzieren ihr Licht durch elektrische Anregung von Gasen (Leuchtstoffröhren). Das entstandene Licht hat je nach Röhrentyp starke Farbstiche, die sie durch experimentieren oder genaue Kenntnis des Lampentyps (Herstellerangaben) berücksichtigen müssen. Fotos mit Straßenbeleuchtungen z.B. sind extrem grünstichig. In der Regel verbieten sich lichtschluckende Filter, so daß dieses Licht nur für wenige Motivbereiche geeignet ist. Ottenhöfen
   
Blitzlicht ist bei Studioaufnahmen das Mittel der Wahl, besonders wegen seiner Lichtfarbe, die dem Tageslicht ähnlich ist. Dort wird  allerdings mit Diffusoren Reflektoren, Negern und Einstellichtern gearbeitet. Blitzgeräte und Reflexions-flächen sind durch experimentieren und messen sehr bekannt. Dies gilt in der Regel so nicht für die Laienfotografie. Überwiegend wird der Blitz für zwei Anwendungsbereiche Verwendung finden:


indirekter Blitz
a) Als Hauptlicht bei nicht ausreichenden Lichtverhältnissen
 Überwiegend wird der Blitz als Hauptlicht in geschlossenen Räumen verwendet, weil das Blitzlicht einen starken Lichtabfall (Abstandsquadrat) aufweist und somit für größere Distanzen nicht geeignet ist. Er ermöglicht bei schwachem und diffusem Licht ausreichende Schärfe, hilft Bewegungen einzufrieren, beugt der Verwackelungsgefahr von Langzeitaufnahmen vor, die sowohl aus Bewegungen des Motivs als auch aus Bewegungen des Fotografen entstehen können. Er trennt durch den starken Lichtabfall Motiv und Hintergrund deutlich.Wird vor der Blitzleuchte ein sogenannter Diffusor angebracht, so wird ein Teil des Blitzlichts gestreut. Neben seinen unbestrittenen Vorteilen hat nicht sachgemäße Verwendung Nachteile, für die gemäß nachstehender Tabelle Abilfe möglich ist.

Blitz im Raum mit Aufhellung
b) Als Aufhellblitz im Freien bei Fotos mit unerwünscht starkem Kontrastumfang
 Das bedeutet, daß gerade bei starkem Sonnenlicht im Fall von Gegenlichtaufnahmen der Aufhellblitz zur Milderung des Motivkontrastes angezeigt ist. Allzu schwere und wenig gezeichnete Schatten werden aufgehellt.
Blitz im Freien

Fehler beim Blitzen

Behebung

Rote Augen

Nicht direkt ins Objekt schauen. Vorblitz,

Hässliche Schlagschatten

Hintergrund dunkel halten.

Flache Strukturen

Frontallicht

Überbelichtete Details

Diffusor verwenden

Spiegelung in Glasflächen

 

Störende Reflexe glänzender Flächen

 

Farbstiche durch reflektierende farbige Möbel, Wände oder Texilien.

Blitz gegen die Decke oder auf weiße reflektierende Flächen richten (Achtung schwächt Lichtausbeute).

   
   

Reflektionslicht
Reflektionslicht der Umgebung (grün in Wald und Garten, blau vom Himmel, im Raum Möbel und Wandfarben) ist in der Regel diffus, weil durch die reflektierenden Flächen gebrochenes Licht entsteht. Als Reflexionsflächen kommen weiße, schwarze (sog. Neger) oder farbige Reflexkartons, Reflexschirme, weißer Stoff, Küchenfolien, Metallflächen und natürlich Spiegel zum Einsatz.

Tiefes Vorderlicht (Theaterlicht, Effektlicht)
Natürliche Lichquellen befinden sich über, nicht unter uns. Unter Studiobedingungen läßt sich das ändern. Bei Porträtaufnahmen schafft tiefes Vorderlicht eine mystische nicht immer vorteilhafte Beleuchtung. Aufnahmen eines Lagerfeuers ähneln - wenn nicht geblitz wird - Darstellungen einer Hexenrunde am Blocksberg!

Hintergrundbeleuchtung
Neben dem Hauptlicht zur Motivbeleuchtung werden als Nebenlichter schwächere Lampen oder geeignete Reflektoren eingesetzt .Bei der Hintergrundbeleuchtung ist der Motivhintergrund erhellt.