fotoknoten fotokurs pinselpark    


Vorherige Seite

 

  Home > FotografieStartseite > Fotokurs Inhalt > Technik: Archivierung
 Fotokurs
 

Inhalt
Allgemein
Fototechnik
Licht
Motivaufteilung
Motivfarben
Aufnahmetechnik
Digitale Bearbeitung Foto-Links

 Fotokurs Technik
 

Filmmaterial
Kameratypen
Kamerafunktionen
Objektive
Zubehör
Präsentation
Archivierung

 

Archivierung

Wenn Sie Papierbilder haben sollten diese in Plastikhüllen aufbewahrt werden und rasch zusammenstellbar sein. Ich selbst habe meine besten Fotos auf dunklem Karton mit Haftstreifen aufgeklebt, so daß immer max. 2 Fotos pro Seite zu sehen waren. Zuviele Fotos machen das Auge müde.

Voraussetzung für einen späteren raschen Zugriff auf Ihr Negativmaterial ist eine gute Archivierung. Für Negativfilme gibt es Papiertaschen, in die die Streifen einzeln eingeschoben werden können. Dann kann in Ordnern (150 Filme etwa pro Ordner) abgelegt werden. Am Rand kann man eine Beschriftung mit der Filmbezeichnung anbringen. Und wenn Sie es ganz gut machen wollen, legen Sie noch ein Verzeichnis an, das Informationen enthält über die Film-Nummer, den Ort, wo fotografiert wurde, die wesentlichen Motive des Films, dann können sie das auch wiederfinden. Natürlich müssen die Prints auf der Rückseite mit den gleichen Daten nummeriert werden.

Als sehr erleichternd für die Fotosuche haben sich die von den Print-Service-Firmen angebotenen Index-Drucke erwiesen. Sparen Sie daran nicht, wenn Sie viel fotografieren! Organisiert habe ich das Ganze mit einem Nummernsystem, das einen Kennbuchstaben für das jeweilige Familienmitglied enthält, die Jahreszahl, den Monat und eine laufende Film-Nummer (z.B. H2000-11-07). So ist alles leicht wiederzufinden.

Für Dias werden Plastikbehälter mit Einschüben für die Rahmen angeboten.

Wenn Sie vom ersten Tag an Ordnung halten finden Sie Ihre Fotos wieder. Das Herstellen einer nachträglichen Ordnung ist für vielfotografierende Hobbyfotografen nahezu unmöglich.