fotoknoten fotokurs pinselpark    


Vorherige Seite

 

  Home > FotografieStartseite > Fotokurs Inhalt > Technik: Zubehör
 Fotokurs
 

Inhalt
Allgemein
Fototechnik
Licht
Motivaufteilung
Motivfarben
Aufnahmetechnik
Digitale Bearbeitung Foto-Links

 Fotokurs Technik
 

Filmmaterial
Kameratypen
Kamerafunktionen
Objektive
Zubehör
Präsentation
Archivierung

 

Zubehör

Obwohl es im Handel sehr viele Filter gibt, sind nur wenige wirklich zu empfehlen. Die meisten Filter bescheren Ihnen Effekte, die sie an höchstens einem Foto ertragen wollen (starke Einfärbungen, Lichtblitze und ähnl. mehr). Seien Sie vorsichtig wenn Sie Filter bei Gegenlichtaufnahmen verwenden. Es stellen sich manchmal ungewollte Brechnungen und Lichtreflexe ein. Aus meiner Sicht sinnvolle Filter sind:

Polfilter
Nimmt Reflexe von spiegelnden Oberflächen wie Glas oder Wasser weg. Ausserdem werden die Farben gesättigter. Die Stärke der Polarisation hängt vom Einfallswinkel des Sonnenlichts ab. Der Filter ist in seiner Wirkung durch Drehen einstellbar. Der Polfilter wirkt nicht bei Metalloberflächen. Er schluckt Licht und vermindert den Kontrastumfang, häufig ein erwünschter Effekt. Vorsicht: Es kann bei ungebremsten Einsatz zu lauter Postkartenfotos kommen (Flairverlust).
Es gibt zwei Polfiltertypen. Prüfen Sie, welcher Typ zu Autofokus und Belichtungsmessung Ihrer Kamera paßt.

Neutrales Graufilter
Um den Film bei extremem Kontrastumfang (helles Licht, schwere Schatten) nicht überzubeanspruchen, empfiehlt sich ein neutrales Graufilter, das ähnlich wie beim Menschen die Sonnenbrille kontrastausgleichende Wirkung bei starkem Lichteinfall hat.

Grauer und /oder blauer Verlaufsfilter
Sie kennen die Aufnahmen, bei denen die enge italienische Gasse deutlich sichtbar ist, der Himmel am Ende der Gasse jedoch in ausgefressenem Weiß erstrahlt, obwohl er dunkelblau war. Auch das hängt mit dem verhältnismäßig geringen Kontrastumfang zusammen, den Farbfilme bewältigen können.Ein grauer Verlaufsfilter kann hier dadurch Abhilfe schaffen, daß er zu helle Motivteile abdunkelt.

 
Im Beispielbild wurde nahezu gegen die Sonne fotografiert, der Himmel jedoch mit blauem Verlaufsfilter abgedunkelt. So wurde ein Ausgleich zwischen Himmel und See erreicht. Es sind mehrere Filterdichten verfügbar. Ich  habe ein System (Cokin) ausgewählt, das mir das schmelle Wechseln, Drehen und Verschieben der Filterplatte ermöglicht und die Verwendung mehrer Filterplatten zuläßt. Auch wenn sie die Kamera wechseln, können sie die Filter wieder verwenden. Sie müssen allenfalls das Gewindeteil, das am Obketiv angeschraubt wird, neu beschaffen.
 

Weichzeichner
Vielfach werden feste oder einstellbare Softfilter angeboten. Den gleichen Dienst tut jedoch auch etwas Fett, das auf eine neutrale Filterplatte verteilt wird, ein Nylonstrumpf, der über das Objektiv gezogen wird oder im äußersten Fall das Anhauchen des Objektivs (Vorsicht bei Autofokus-Kameras). Auch zu harte Kontraste(Spitzlichter) können mit Weichzeichnertechniken gemildert werden.

Sonstige Filter
Auch ein Sepia-Filter kann Sinn machen. Das Beispielbild ist am hellen Nachmittag im Gegenlicht unter Einsatz eines dichten Sepiafilters entstanden. Probieren Sies einfach.
Häufig wird empfohlen, als Schutz für das Objektiv einen UV-Filter (relativ farbneutral) aufzuschrauben. Das ist sicherlich sinnvoll, wenn man am Meer fotografiert und Salzwasserspritzer oder Sandkörnchen das Objektiv beschädigen könnten.
Der Handel bietet auch Filter an, die Mehrfachbelichtungen ermöglichen. Überprüfen Sie inwieweit die Technik Ihrer Kamera dies zuläßt .
Bei tiefblauem Himmel kann der Einsatz eines Warmtonfilters (81A, 81B, 81C) Sinn machen.


Gegenlichtblende
Wollen Sie störende Reflexe auf Ihrem Objektiv, die ja mitfotografiert werden,  vermeiden, so sollten Sie eine Gegenlichtblende benutzen. Dies ist eine sehr preiswerte und wirkungsvolle Maßnahme, um Streulicht auszuschalten. Gegebenenfalls wirkt auch eine erhobene Hand, ein Blatt Papier oder Textilien, um das Objektiv abzudunklen. Die Gegenlichtblende ist ein Muß.

Sonstiges Zubehör
Neben einem leistungsstarken, weitreichenden Bllitzgerät ist ein Stativ eine unbedingte nötiges Zubehör für gute Fotografie. Besonders dann, wenn auch die reizvollen aber technisch nicht anspruchlosen Grenzbereiche der Belichtung aufgesucht werden.
Insgesamt kann jedoch gesagt werden:
Beschaffen sie Zubehör aller Art nur wenn sie sich im Vorhinein über dessen Nutzung im klaren sind!
Seien Sie kein Ausrüstungsfreak der alles beschafft und nichts richtig nutzen kann!