fotoknoten fotokurs pinselpark    


Vorherige Seite

 

  Home > FotografieStartseite > Fotokurs Inhalt > Technik: Objektive
 Fotokurs
 

Inhalt
Allgemein
Fototechnik
Licht
Motivaufteilung
Motivfarben
Aufnahmetechnik
Digitale Bearbeitung Foto-Links

 Fotokurs Technik
 

Filmmaterial
Kameratypen
Kamerafunktionen
Objektive
Zubehör
Präsentation
Archivierung

 

Objektive

Objektive sind die Augen Ihrer Kamera und oftmals teurer als diese. Aber das nächste Weihnachtsfest kommt bestimmt.
An den Objektiven wird die Brennweiteneinstellung und die Scharfstellung auf das Motiv vorgenommen. Ein Vorgang, der mit dem Fokussieren Ihres Auges zu vergleichen ist. Versuchen Sie einmal einen Vorhang aus nächster Nähe scharf zu sehen und gleichzeitig eine scharfe Abbildung des Hauses auf der anderen Straßenseite zu erhalten. Dies ist nicht möglich. Ihr Auge fokussiert automatisch auf den von Ihnen gewünschten Aspekt (Haus oder Vorhang), der andere Gegenstand wird unscharf. Wenn Sie sich dem Vorhang sehr stark nähern; verschwimmt er.
 Damit folgt Ihr Auge den Gesetzen der Optik, die natürlich auch für Objektive gelten. Ähnlich wie das Auge fokussiert auch ein Objektiv auf den Gegenstand, den Sie scharf stellen. Was vor und hinter dem Schärfebereich liegt, wird wie beim Auge unscharf abgebildet. Auch ein bauart bedingter Mindestabstand muss beim Objektiv wie beim Auge eingehalten werden, sonst wird das Motiv unscharf abgebildet.Das Normalobjektiv (Festbrennweite 50 mm) hat übrigens seinen Namen daher, daß es etwa die gleichen Eigenschaften wie das menschliche Auge hat.

Objektive mit einer großen Brennweite, z.B. Teleobjektive, arbeiten mit starken Lichtverlusten. Die Messung Ihrer Kamera wird die Blende weiter öffnen, so daß der Bereich, in dem das Bild scharf ist (Schärfenebene) weiterschrumpft. Im Extremfall beträgt der Schärfebereich nur noch wenige Milimeter. Auch diese Effekte lassen sich, wie oben bereits dargestellt, kreativ nutzen. 
Die Beispielbilder zeigen das gleiche Bild einmal mit dem 200er Tele- und einmal mit einem  28er Weitwinkelobjektiv gemacht. In den Vergrösserungen ist deutlich zu erkennen, dass beim Teleobjektiv auch der Abstand zwischen den einzelnen Seilen schrumpft. Es entsteht eine starke rämliche Verdichtung.


Nachstehend einige Objektivtypen: t

Bezeichnung

Brennweite

Merkmale

Anwendung

Normalobjektiv

50 mm

Festbrennweite

Aufnahmen, die dem Bildausschnitt des menschlichen Auges entsprechen.

Weitwinkel

11-35 mm

Es gibt Festbrennweiten und Vario-Objektive

Landschaftsfotografie, Fotos mit durchgehender Schärfe, kurzer Aufnahmeabstand möglich.

Fischeye

7,5 mm

Festbrennweite, extremer Weitwinkel

Kreative Fotografie mit starken Verzerrungen, fast Rundumsicht

Teleobjektiv, schwach

  80-150 mm

Vario-Brennweite

Portraitfotografie

Teleobjektiv, stark

105-300 mm

Vario-Brennweite

Vergrößern weit entfernter Gegenstände, verringern von Distanzen (Alleebäume) Verringern der Schärfentiefe

Makroobjektiv

50 oder 100 mm

Festbrennweiten

Makrofotografie bis Abbildungsmaßstab 1:2

Tild- und Shiftobkektiv

   

Beschränkter Ausgleich stürzender Liinien in der Architekturfotografie

Konverter oder Makro-Konverter

Zusatzteil zur Vergrößerung

Verlängert die Brennweite anderer Objektivtypen

Vergrößert den Abbildungsmaßstab im Makrobereich, Lichtschlucker, starker Verlust an Schärfentiefe, nicht erhältlich für Kameras mit Autofokus

Balgengerät

 

Extreme Makro-Fotografie

Durch Verwendung eines Balgengerätes kann ein Abbildungsmaßstab < 1:1 erreicht werden

       
       

Beachten Sie, daß manche Objektive Abschattungen in den Bildecken bewirken. Prüfen Sie beim Kauf und bei der Verwendung auch, ob die von Ihnen verwendeten Objektive kissenförmige Verzeichnungen aufweisen, die sie gegebenenfalls nicht in Kauf nehmen wollen. Möglicherweise kann durch eine andere Ausschnittwahl dieser Effekt in bildunwichtige Bereiche gelegt werden.